Ausbau Voreifelbahn

Voreifelbahn (Bonn - Rheinbach - Euskirchen)
Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 633
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

Baugebinn P&R / B&R-Anlage in Swisttal-Odendorf

Beitrag von Heiner Schwarz » Dienstag 31. Mai 2016, 21:05

darüber weiss heute das Presseportal des NVR

https://www.nvr.de/aktuelles-presse/pre ... a40703390f

und morgen der GA zu berichten

irgendwie klapp die Verlinkerei nicht - DaU halt ....

Rolf
Beiträge: 756
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Rolf » Mittwoch 1. Juni 2016, 07:04

Spatenstich für den Ausbau des Bahnhofumfeldes Odendorf


Bauarbeiten zur Herstellung der Park&Ride- und Bike&Ride-Anlage am Bahnhof Odendorf starten

Odendorf, 31. Mai 2016. Nachdem nun alle Planungen und Koordinierungsgespräche mit der Deutschen Bahn abgeschlossen sind, können die Arbeiten für den Bau der Park&Ride-Anlagen im nördlichen Teil des Bahnhofumfeldes am Bahnhof Odendorf beginnen. Der Bau der Anlage wird vom Nahverkehr Rheinland mit 90 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten gefördert. Der Bereich grenzt an den Gewerbepark Odendorf und das Neubaugebiet „Rücklage Essiger Straße“ an. Die Gestaltung, Verbesserung und Aufwertung des südlichen Bahnhofumfeldes ist ebenfalls zur Förderung beim Nahverkehr Rheinland angemeldet und für 2018/2019 vorgesehen.

Für die Pendler, die mit dem Pkw zum Bahnhof Odendorf kommen, entsteht auf der nördlichen Seite des Bahnhofsgeländes zusätzlicher Parkraum mit 103 Pkw-Stellplätzen und vier Behindertenparkplätzen auf zwei Teilflächen links und rechts der neuen Unterführung. Für die Fahrradfahrer ist eine Bike&Ride-Parkanlage mit 52 Fahrradbügeln und neun abschließbaren Fahrradboxen geplant. „Der Umbau des Bahnhofumfeldes kommt vor allem den Nutzern des öffentlichen Nahverkehrs zu Gute. Die neu geschaffenen Parkplätze und Fahrradstellplätze sind eine Verbesserung für unsere Bürger und die Besucher Swisttals“, sagte Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner.

Die Deutsche Bahn AG hat den Bau einer Personenunterführung bereits zum Ende des Jahres 2014 abgeschlossen und damit eine direkte fußläufige Anbindung des Gewerbeparks und Erreichbarkeit der Bahnsteige geschaffen.

Die Voraussetzungen für die Neugestaltung des Bahnhofumfeldes wurden durch eine Kooperationsvereinbarung der Gemeinde Swisttal mit der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft geschaffen. Es folgte eine städtebauliche Rahmenplanung und der Bebauungsplan „Bahnhofsumfeld Odendorf“ wurde erstellt. Um das Vorhaben zu ermöglichen, beschloss der Rat in seiner Sitzung am 26.02.2013 eine Änderung des Flächennutzungsplans.

Pressekontakt:


Gemeinde Swisttal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02255/309 810 oder -812

Nahverkehr Rheinland
Pressesprecher
Holger Klein
E-Mail: holger.klein@nvr.de
Tel.: 0221/2080847

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 914
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Zavelberg » Donnerstag 4. Mai 2017, 22:43

Hallo,

ist Stellwerkr Rf (Rheinbach) verkauft, oder wird auf analog zurückgebaut? :D
Jedenfalls sind die Blechplatten von den Fenstern verschwunden.

Ich hoffe doch nicht, dass es zu DB - Verfallsmanagement übergegangen ist.

Gruß aus der Voreifel

Ralf

Lupushortus
Beiträge: 497
Registriert: Sonntag 8. Mai 2005, 11:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Lupushortus » Samstag 10. Juni 2017, 15:14

Ja, ja, da lässt der böse Heiner doch glatt die Autos vor der Schranke warten :D

Alfterer wollen Bahnübergang behalten

Hmm, dann nehmt doch die Bahn, und Ihr habt Vorfahrt am Bahnübergang 8) Und der Rückbau von Bahnübergängen wäre sicher nicht nötig, wenn die darüber verkehrenden Individualisten ihn ernst nehmen würden...

Gruß
Marco

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 914
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Zavelberg » Freitag 11. August 2017, 22:14

Hei,

habe es jetzt mal hier reingeschrieben, wollte keinen neuen Beitrag aufmachen. Das Rheinbacher Stellwerk
ist verkauft worden. Siehe Link:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/reg ... 25927.html

Gruß aus der Voreifel

Ralf

Eifel215
Beiträge: 242
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Eifel215 » Sonntag 24. Juni 2018, 10:37

Leise, still und heimlich wurde wohl zum kleinen Fahrplanwechsel der Bedarfshalt Kottenforst unter der Woche gestrichen. Die Nachfrage war auch, nach meinen Beobachtungen, sehr gering und an der Stelle konnte man gut Verspätungen aufschaukeln.

_Peter
Beiträge: 412
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von _Peter » Dienstag 26. Juni 2018, 21:57

Eifel215 hat geschrieben:
Sonntag 24. Juni 2018, 10:37
Leise, still und heimlich wurde wohl zum kleinen Fahrplanwechsel der Bedarfshalt Kottenforst unter der Woche gestrichen. Die Nachfrage war auch, nach meinen Beobachtungen, sehr gering und an der Stelle konnte man gut Verspätungen aufschaukeln.
Gerade wenn die Nachfrage gering ist, tut es doch gar nicht weh, einen Bedarfshalt zu haben. Ich habe diesen jedenfalls dieses Jahr an einem W(Sa) genutzt, und der Kneipenwirt des Fahrdienstleiterstellwerkes guckte doof, als ich meinte, dass gleich mein Zug fahren würde. Der wusste jedenfalls nichts von Zughalten dort.

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 914
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Zavelberg » Montag 24. September 2018, 21:06

Hallo,

ab morgen ist der BÜ Locher Weg in Oberdrees mal wieder wegen Bauarbeiten gesperrt.
Jemand ´ne Ahnung was die da jetzt wieder schrauben?

Gruß aus der Voreifel

Ralf

Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 633
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

Volmershoven wieder im Gespräch

Beitrag von Heiner Schwarz » Donnerstag 27. Dezember 2018, 15:49

Vor vielen, vielen Monden wurde aus Rheinbach mal wieder gemeckert

http://www.general-anzeiger-bonn.de/reg ... 74060.html

und es ging nicht um den "dichteren Takt", sondern dadrum, dass es auf Grund des Haltes im Meckenheim Kottenforst eben westlich davon, so dann eben auch in Rheinbach,Taktverschiebungen gibt.

Jetzt bekommen die Meckenheimer, die Rheinbacher, die Swisttaler und die Euskirchener seit dem Fahrplanwechsel wieder ihren allerschönsten 15-Minuten-Takt - auf die Minute genau -, jetzt sind se aber im Kottenforst nitt erfreut, wie uns der Bonner General-Anzeiger heute verkündet:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/reg ... 07102.html

Allerschönster Konflikt zwischen den Einen und den Anderen und in dem Einschubkästchen "Alfterer Grüne fordern Halt in Vollmershoven" wird von den dortigen zumindest Fachkundigen eine Idee angesprochen, die ich schon mal am 28.11.2015 einige Absätze zuvor kundgetan hatte:

Heiner Schwarz hat geschrieben:
Samstag 28. November 2015, 21:10
Das es die Rheinbacher es trotz ihren Umgehungsstraßen zu Umgehungsstraßen nicht gebacken bekommen, den Verkehr von der Aachener Straße und dem dortigen Bahnübergang weg zu bekommen, ist deren Problem und sie sind alt genug, es selber zu lösen - aber nicht dadurch, dass man REWEs neben Bahnübergängen baut.

Und, dass Rheinbach jetzt auf Grund des Bedarfshaltes in Meckenheim Kottenforst einen Hinkeltakt behält, das kann auch geändert werden.

Durch einen weiteren Bedarfshalt - Alfter-Volmershoven, alternativ auch Alfter-Heidgen zu nennen.

Und wenn jeder Zug eines Taktsystems nur in einem der beiden Halte hält, ist der Taktfahrplan davor und danach wieder sauber.
Und die Wenigsten würden von Kottenforst nach Volmershoven mit Zug fahren wollen, so dass die alternierenden Halte hier gehen sollten

Wobei - für mich moppern die Rheinbacher nur, weil Meckenheim jetzt wieder eine Station mehr hat.
Also, auf nach Oberdrees.

Sauberer Taktfahrplan und im immerwährenden Duell zwischen heim und bach wieder einen Gleichstand


Wann wird sich mal endlich über alle Punkte/Anforderungen/Ansprüchen gemeinsam unterhalten?
Damit sich nicht jeder Dorfälteste für seinen Sprengel und nur für diesen einsetzt?
Ohne jede Hintergrundinformation, aber immer das Erreichte schön schlecht reden.
Von den Selbstoptimierern in Washington und aus Arnsberg hab ich die die Schnüss ebenso gestrichen voll wie von denen in Rheinbach mit ihrer behaupteten "gravierenden Verschlechterung".

Denn, der derzeitige Fahrplan findet zwischenzeitlich mehr und mehr Befürworter und es wurde von Seiten von ProBahn auf die nur damit gegebene größere Anschlusssicherheit in Bonn und in Euskirchen hingewiesen.
Und in Euskirchen sind die Anschlusszüge auch für die erreichbar, die die Aufzüge benutzen müssen oder wollen.

_Peter
Beiträge: 412
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von _Peter » Donnerstag 27. Dezember 2018, 16:20

Einen Bedarfshalt, den man wegen zu geringer Nachfrage aufgibt.

Warum?

Wegen der Energieverschwendung, falls keiner ein- und aussteigen will?

Ach ne, ist ja Bedarfshalt.

Weil man vor und hinter dem Bedarfshalt den Fahrplan um 1 Minute verschieben muss?

Geht das nicht einfach im Puffer unter?

Außerdem ist die Weiche der Überleitstelle Kottenforst nicht gerade gesund für Mensch und Ladung, wenn dort 90 km/h gefahren wird.

Fazit: S23-Rheinbach-Verstärker sofort wieder mit KKOF als Bedarfshalt fahren. Man kann ja dafür Industriepark oder Witterschlick streichen. Oder von mir aus Bonn-Endenich Nord. Oder Impekoven. Oder man fährt einfach am Hauptbahnhof Bonn durch und hält erst am UN Campus. Wichtig ist ja, den Fahrzeitverlust von 1 Minute irgendwie wettzumachen.

Ich fahre regelmäßig morgens mit der S23.
Ergebnis meiner Fahrten:
- fast nie pünktliche Ankunft in Bonn Hbf
- fast nie mehr als eine LINT81-Einheit, dadurch übervoll
- selten ohne Zwischenhalt in Bonn Gbf wegen Wartens auf einen entgegenkommenden Zug

Ob da jetzt noch in Kottenforst gehalten wird oder nicht, ändert an der Ankunftsverspätung in Bonn Hbf von mindestens 3 Minuten auch nicht mehr viel.

Eifel215
Beiträge: 242
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Eifel215 » Freitag 28. Dezember 2018, 14:57

Und ich habe die Schnüss gestrichen voll von denen, die den derzeitigen Zustand bzw. den Zustand mit Halt im Kottenforst als das non plus ultra darstellen. Der NVR hat zutreffend ausgeführt warum der Halt in Kottenforst nicht notwendig ist. Es kann nicht sein das tausende (und das dürfte keine Übertreibung sein) wegen einer einstelligen Anzahl von Personen unter Fahrzeitverlängerungen und aufschaukelnde Verspätungen leiden sollen (https://www.eifelbahnforum.de/posting.p ... 55#pr33782). Es gibt nämlich auch am Hp Industriepark Reisende die nicht zum Bus hetzen wollen oder dort Aufzüge benutzen wollen oder müssen, nicht nur in Euskirchen! Der jetzige Fahrplan ist zwar in den Grundzügen gut, aber nicht der Weisheit letzter Schluss.
Bonner General Anzeiger schreibt:
Als sie dort eine preisgünstige Wohnung bekommen habe, sei sie mit der Überzeugung eingezogen, mit dem öffentlichen Personennahverkehr zur Universität nach Bonn zu fahren
Hervorhebung von mir.

Als das Neubaugebiet geplant wurde war der Halt unter der Woche noch überhaupt nicht absehbar. Also man wusste man auf was man sich eingelassen hat.
_Peter hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 16:20
Weil man vor und hinter dem Bedarfshalt den Fahrplan um 1 Minute verschieben muss?

Geht das nicht einfach im Puffer unter?
Nein geht es nicht.
_Peter hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 16:20
Fazit: S23-Rheinbach-Verstärker sofort wieder mit KKOF als Bedarfshalt fahren. Man kann ja dafür Industriepark oder Witterschlick streichen.
Das ist wohl ironisch gemeint?!
_Peter hat geschrieben:
Donnerstag 27. Dezember 2018, 16:20
Ich fahre regelmäßig morgens mit der S23.
Ergebnis meiner Fahrten:
- fast nie pünktliche Ankunft in Bonn Hbf
- fast nie mehr als eine LINT81-Einheit, dadurch übervoll
- selten ohne Zwischenhalt in Bonn Gbf wegen Wartens auf einen entgegenkommenden Zug
- Das erste stimmt leider.
- Mit der Zuglänge ist immer die Frage wann man fährt. Insgesamt wäre eine Aufstockung der Kapazitäten aber sicherlich wünschenswert. Eine Entlastung dürfte zumindest im Schülerverkehr nachmittags die geplante Ausweitung des 15-Minuten-Takt ab Bonn Hbf 13/14 Uhr bringen, vsl. ab Dezember 2019.
- Das stehen vor dem Hbf ist in der Tat auffällig, liegt aber meistens, nach meinen Beobachtungen, an der nicht gestellten Einfahrzugstraße. Ein Grund dafür ist nicht erkennbar, die Zugbegegnung erfolgt meistens spätestens in Endenich Nord.

_Peter
Beiträge: 412
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von _Peter » Freitag 28. Dezember 2018, 17:54

Eifel215 hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 14:57
- Das stehen vor dem Hbf ist in der Tat auffällig, liegt aber meistens, nach meinen Beobachtungen, an der nicht gestellten Einfahrzugstraße. Ein Grund dafür ist nicht erkennbar, die Zugbegegnung erfolgt meistens spätestens in Endenich Nord.
Es könnte auch an der RB 48 aus Gleis 4 gen Köln liegen, da soll wohl fahrstraßenmäßig nicht alles so möglich sein. Zumindest stand da mal was im PEK zu drin. Weiß aber nicht ob es wirklich der Grund ist.

Eifel215
Beiträge: 242
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von Eifel215 » Montag 25. Februar 2019, 20:28

Jetzt offiziell, der 15-Minuten-Takt beginnt ab nächsten Fahrplanwechsel in Bonn Hbf ab 13:40 Uhr: https://sdnet.nvr.de/sdnetrim/UGhVM0hpd ... 2-2019.pdf

Heißt dann wohl praktisch 13:55 Uhr erste Fahrt nach Rheinbach?!

Irritierend ist nur "Im Zeitraum zwischen ca. 13:00 Uhr und ca. 15:00Uhr verkehren die Züge in Einfachtraktionmit 300 Sitzplätzen; die neuen Rheinbacher HVZ-Zusatzfahrten teilweise mit 180 Sitzplätzen". Das heißt wohl, dass am frühen Nachmittag nicht mehr 620+622 gefahren wird.

_Peter
Beiträge: 412
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ausbau Voreifelbahn

Beitrag von _Peter » Dienstag 26. Februar 2019, 00:07

Man kann den 15-Minuten-Takt auch einfach ganztägig fahren.

Als ob plötzlich um 9 Uhr der Bedarf wegbrechen würde. Brechend voll zwar nicht mehr, aber doch "gut gefüllt" sind auch Fahrten zwischen 9 und 13 Uhr. Selbst schon erlebt. 9:43 Uhr zum Beispiel ab KBHH -> KB ist so ein Kandidat.

Und noch was: Wofür genau haben die Bahnsteige eigentlich jetzt alle 170 Meter bekommen?

Antworten

Zurück zu „Voreifelbahn (Bonn - Rheinbach - Euskirchen)“