Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Eifelbahn Köln-Trier
Benutzeravatar
SSPE
Beiträge: 95
Registriert: Freitag 20. Dezember 2013, 16:05

Re: Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Beitrag von SSPE » Montag 13. August 2018, 19:17

Wenn man ehrlich ist, gibt es zur durchgehenden Elektrifizierung keine (sinnvolle) Alternative.
Gerade die umstiegsfreie Verbindung ist der große Vorteil der Eifel- gegenüber der Moselstrecke.
Reine Fahrzeit ist nicht alles. Der Umstieg in Koblenz hat schon vor dreißig Jahren nicht immer funktioniert und auch heute verpassen die verspäteten Züge aus Köln regelmäßig den Anschluß in KO.
Der ehrliche Autofahrer wird sich eingestehen, dass man selbst von Bergisch Gladbach mit der Bahn nicht unbedingt länger unterwegs ist als per Auto, egal für welche Route man sich entscheidet.
Und die Zeiten, da man aus Speicher und Umgebung mal eben in gut zwanzig Minuten durch die Quint nach Trier „heizen“ konnte sind längst vorbei.
Das schafft die Bahn heute definitiv schneller, sicherer und stressfrei.
Wenn auf der Trierer Weststrecke endlich wieder Züge von Luxemburg nach Schweich rollen, ist ein Umstieg in Ehrang auf die Eifelstrecke für Köln-Reisende der logische Anschluss.
Vielleicht entdeckt die US-Luftwaffe ja die Eifelstrecke.... Das würde die Sache immens vorantreiben. Wie beim Ausbau der A60 - das wär‘s.

rrobby
Beiträge: 558
Registriert: Montag 19. März 2007, 22:56

Re: Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Beitrag von rrobby » Montag 13. August 2018, 23:45

Eine Elektrifizierung der Eifelbahn ist wünschenswert, zusammen mit einem zweigleisigem Ausbau. Das wird den Eifelanwohnern natürlich weniger gefallen, und es wird immense Kosten verursachen, zB wegen der Tunnel, die deswegen erweitert werden müssten. Zudem müssten natürlich weiterführende Bahnstrecken wie zB im Hunsrück reaktiviert und ebenfalls ausgebaut und elektrifiziert werden um das Gesamtpaket interessant zu machen.
Wir alle leben unter dem gleichen Himmel, aber nicht alle haben den gleichen Horizont

Eifelplaner
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Beitrag von Eifelplaner » Sonntag 19. August 2018, 19:59

Die Elektrifizierung der Eifelsrecke hat es jetzt auch in der Südeifel als ein zentrales verkehrspolitisches Thema auf die Titelseite des Trierischen Volksfreundes gebracht:
https://static.onleihe.de/content/volks ... 9_D_ST.pdf

Weiterhin scheint sich jetzt endlich auch ein Strategiewechsel beim örtlich zuständigen Nahverkehrsverband spnv nord in Koblenz in Sachen Elektrifizierung von Bahnstrecken in der Eifel anzudeuten. Das Interview mit dem neuen Chef Thorsten Müller, als Nachfolger von Dr. Geyer, geht schon mal in die richtige Richtung. Mal sehen was dabei raus kommt?

https://www.volksfreund.de/video/stabwe ... d-24266189
:eek:

Jetzt muß man sich nur noch mit dem NVR einigen.

Eifelplaner
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Beitrag von Eifelplaner » Mittwoch 26. September 2018, 20:49

Wichtiger Termin für alle Freunde der Eifelstrecke!

Unter dem Motto "Strom statt Diesel" Die Eifelstrecke unter Strom. Die Eifelstrecke wartet auf das neue Zeitalter findet am Freitag den 28. September ab 19.00 Uhr eine Podiumsdiskusion zur Elektrifizierung der Eifelstrecke im Lokschuppen in Gerolstein statt.

Veranstalter ist der Landkreis Vulkaneifel unter der Moderation von Rainer Neubert vom Trierischen Volksfreund.
Teilnehmer im Podium sind:

Landrat Hans-Peter Thiel
Patrick Schnieder (MdB) Verkehrsausschuß
Ewald Klüe (Prokurist DB Regionalnetz Mitte)
Dr. Thomas Geyer (Verbandsdirektor Schienenzweckverband RLP Nord)
Heiko Sedlaczek (Geschäftsführer Nahverkehr Rheinland Köln)
Weiterhin sollen alle Bürgermeisterkandidaten in der neuen Verbandsgemeinde Gerolstein an diesem Abend die Gelegenheit bekommen, ein Statement zur Situation und Zukunft der Eifelstrecke abzugeben:

Hier die entsprechende Einladung heute im Trierischen Volksfreund:
https://www.volksfreund.de/region/gerol ... d-33284663

Eifelplaner
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Beitrag von Eifelplaner » Sonntag 30. September 2018, 21:12

Am 28.September wurde im Lockschuppen in Gerolstein unter reger Beteiligung der Bevölkerung das Thema Elektrifizierung der Eifelstrecke diskututiert.
Der Trierische Volksfreund wird in seiner morgigen Ausgabe darüber berichten.
Hier der entsprechende Link zum Artikel.

https://www.volksfreund.de/region/gerol ... d-33397929


Vielleicht kann der Luxemburger IC nach Düsseldorf zukünftig den kürzesten Weg über Gerolstein nehmen!

Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 630
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

Re: Elektrifizierung / Ausbau Eifelbahn

Beitrag von Heiner Schwarz » Sonntag 7. Oktober 2018, 12:43

... und dort wie auch im Bericht des Volksfreundes wurde zu kurz geprungen,

Für die 200 TMenschleins zwischen dem künftig sicheren El 6 südlich von Kall und dem Bestands-El 6 in Ehrang wird keiner und niemand einen Draht gerechnet bekommen, der den beiden El 6en Ihre Daseinsberechtigung entzieht.

Die Eifel(-strecke) war immer auch Durchgangsstrecke zwischen dem Saarland und der Metropole Rhein/Ruhr.

Trier beklagt die Abwesentheit des Fernverkehrs - und es gibt im Geo-Portal des Bundes sogar eine Landkarte, die dies unter Beweis stellt:

https://www.geoportal.de/DE/Geoportal/g ... ml?lang=de

https://www.geoportal.de/SharedDocs/Kar ... hoefe.html

Dort ist Trier mit am Blauesten und auch Luxembourg müsste ebenso blau sein, wenn es denn nicht Luxembourg wäre ...

An dem Abend hatte ich dort gemeint, dass man, wenn man die Eifel elektrifizieren wolle, die Trierer, die Saarländer, die Luxembourger "mit in den Zug" bekommen müsste - alleine schafft es das Gerolstein nicht, alleine schafft es der Vulkaneifelkreis nicht.

Von Dr. Geyer kam noch die Aussage "Wir brauchen einen richtigen RE 12" und auch heinereiner könnte sich einen RRX statt in Bonn stündlich in Euskirchen vorstellen und dann alle 2 Stunden südlich davon unterwegs nach Luxembourg / Saarbrücken.

Hintergrund für dieses mein Denken ist, dass die Linke Rheinstrecke zwischen Köln und Remagen "zu", also überlastet ist.
Dort wird eine durchgehende Verbindung Saarbrücken/Luxembourg - Trier - Köln - (???) in den nächsten Jahrzehnten nicht unterzubringen sein.
Koblenz ist auch nur noch als Fernverkehrsanschluss Richtung Norden interessant (der in Richtung Süden läuft über Saarbrücken - Mannheim).
Da kann man das Gute mit dem Nützlichen verbinden und direkt durch die Eifel fahren. (B 1)

Aber, das geht nur mit ohne El 6.

Und was, bitte, ist ein El 6?

https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrleitungssignal

B 1 - Absatz um 15:36 eingefügt

Antworten

Zurück zu „Eifelbahn (Köln-Trier)“