Bahnunterführung in Strempt

Eifelbahn Köln-Trier
Antworten
Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2129
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Bahnunterführung in Strempt

Beitrag von bluesbrother » Sonntag 20. März 2011, 19:18

Zur Beseitigung der beiden Bahnübergänge werden in Strempt eine Straßen- sowie eine Fußgängerunterführung errichtet. Die Bauarbeiten sollen Ende des Jahres abgeschlossen sein. Zur Einschiebung der beiden Tunnelröhren ist in den Herbstferien eine Komplettsperrung der Eifelstrecke zwischen Kall und Mechernich mit SEV vorgesehen.
Dazu der Bericht aus der KR vom 16.03.11:

Gespannt auf die Bauarbeiten
Bahn-Unterführungen in Strempt: Über 100 Interessierte bei Infoveranstaltung

STREMPT. "Gefragt hat uns keiner so richtig - aber wir werden auch nicht gegen die geplanten Bahnunterführungen demonstrieren", sagte ein Zuhörer in der Gaststätte "Mythos". Dort informierte Karl Hansen von der Stadt Mechernich über die anstehenden Baumaßnahmen an den Bahnübergängen im Ort. Viele wollten wissen, ob und mit welchen Einschränkungen sie während der Bauphase zu rechnen haben. Von der Resonanz war Ortsvorsteher Wulf-Dietrich Simon überrascht: Mit etwa 30 Leuten habe er gerechnet - gekommen waren mehr als 100.

Eine Frau äußerte die Vermutung, dass unter der Bahnlinie alte Bergbauschächte verliefen. Von ihrer Oma wisse sie, dass Stollen bis zur Kirche verlaufen sollen. Hansen versicherte jedoch, dass man Tiefenbohrungen durchgeführt habe und nicht auf Hohlräume gestoßen sei.
Auch sorgten sich die Anwohner darüber, dass nach dem Bau der Fußgängerunterführung von der Eintrachtstraße in die Poststraße im Bereich der Kirche die Anlieferung von Heizöl oder Gas - was in der Regel durch lange Lkw geschehe - nicht mehr gewährleistet sei. Betroffen seien Fahrzeuge mit einer Länge von mehr als 15 Metern. Bisher war der Transport über die Gleise gesichert. Sascha Bäcker vom Planungsbüro Schmidt dazu: "Berechnungen hätten ergeben, dass Fahrzeuge mit eine Länge bis 20 Meter die Ecke der letzten Häuser der Eintrachtstraße erreichen können. Allerdings müssen sie rückwärts reinsetzen." Müllfahrzeuge seien deutlich kürzer und sollten ohne Probleme die Straße befahren können - allerdings rückwärts.

Der 13-jährige Florian Vitten wollte wissen, ob auch Schallschutzwände vorgesehen seien. Dies ist nicht der Fall: "Leider nicht, die Bahn wird wie bisher durchrauschen", sagte Hansen.

20 Jahre, nachdem von der Bevölkerung und der Stadt Mechernich erstmals konkret der Wunsch zur Umgestaltung der Bahnübergänge geäußert wurde, wird das Projekt in diesem Jahr umgesetzt. Eine entsprechende Chronologie war vom städtischen Mitarbeiter Georg Lenzen ausgearbeitet worden. Die Maßnahmen sind recht umfangreich und kosten rund 4,6 Millionen Euro, die zu je einem Drittel von Land, Bund und der Stadt getragen werden. Der städtische Anteil wird dabei zu 70 Prozent gefördert.

Die Fußgängerunterführung von der Eintrachtstraße in Richtung Kirche ist mit fünf Metern recht tief. Sie ist etwa zwei Meter breit und kann von Rollstuhlfahrern über entsprechende Rampen befahren werden. Fußgänger können den Tunnel über Treppen erreichen und verlassen. Der zweite Tunnel ist für Autofahrer geplant. Er führt von der Geranienstraße in die Poststraße. Die Fahrbahn wird sechs Meter breit und erhält einen 1,5 Meter breiten Fußgängerweg. Es werden umfangreiche Erdarbeiten und die Absenkung der Zufahrtsstraßen notwendig. Laut Planungsbüro Schmidt werden beide Tunnelröhren vor Ort gefertigt und in den Herbstferien eingeschoben. Darauf ist ein Besucher der Versammlung schon gespannt: "Dann haben wir ja was zu sehen."

Die Vorarbeiten haben im Februar mit dem Fällen der angrenzenden Bäume begonnen. Ende Mai wird mit den Erdarbeiten angefangen, Ende des Jahres soll alles fertig sein. Während der Bauphase bleiben die Übergänge geöffnet - damit wurde Bedenken der Feuerwehr Rechnung getragen. Diese hatte befürchtet, mit ihren Fahrzeugen bei einem Einsatz die Häuser nicht erreichen zu können, da die Höhe des Tunnels am Sportplatz für den Leiterwagen der Feuerwehr Mechernich nicht ausreicht.

Quelle: Kölnische Rundschau, Autor: Manfred Hilgers

Zu den geplanten Bahnunterführungen in Mechernich gibt es noch nichts Neues zu berichten. Immerhin haben schon erste Vegetationsarbeiten stattgefunden.
Gruß aus der Nordeifel!

Benutzeravatar
212 096
Beiträge: 515
Registriert: Freitag 27. November 2009, 23:25

Re: Bahnunterführung in Strempt

Beitrag von 212 096 » Sonntag 20. März 2011, 22:12

Hallo zusammen,

dann ist das Drehkreuz wohl bald 'Geschichte'.....

Bild

Gruß von 212 096

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2129
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: Bahnunterführung in Strempt

Beitrag von bluesbrother » Montag 21. März 2011, 21:02

Ich denke, dass wird wohl bleiben. Es geht ja hauptsächlich darum, die beiden Schrankenanlagen in km 46,090 und 46,318 zu schließen.
Gruß aus der Nordeifel!

Benutzeravatar
212 096
Beiträge: 515
Registriert: Freitag 27. November 2009, 23:25

Re: Bahnunterführung in Strempt

Beitrag von 212 096 » Dienstag 22. März 2011, 19:54

Ok..... :P , denn die gibt's nicht mehr so oft. Das wäre schön, wenn's bleibt!

Gruß von 212 096

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2129
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: Bahnunterführung in Strempt

Beitrag von bluesbrother » Dienstag 24. Mai 2011, 20:17

Am 14.06. wird der Bahnübergang Strempt I - Poststraße - in km 46,090 geschlossen und anschließend abgebaut. Man hofft, dass die Eingriffe in die Technik, die dabei nötig sind (Abhängigkeit zwischen BÜ und Signaltechnik) möglichst störungsfrei vonstatten gehen.
Gruß aus der Nordeifel!

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2129
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: Bahnunterführung in Strempt

Beitrag von bluesbrother » Dienstag 9. August 2011, 21:36

Gruß aus der Nordeifel!

Antworten

Zurück zu „Eifelbahn (Köln-Trier)“