Ahrtalradweg / Zeitungsartikel

[Ahrdorf - Blankenheim(Wald)]
Benutzeravatar
Eifelbahner
Moderator
Beiträge: 1268
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Ahrtalradweg / Zeitungsartikel

Beitrag von Eifelbahner » Freitag 22. April 2005, 13:19

Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger:

Der Ahrtalradweg ist fast fertig

Blankenheim - Vor einem Jahr fand der Spatenstich zum Neubau des Ahrtalradweges von Blankenheim bis zur Kreisgrenze bei Ahrdorf statt. Auf die Eröffnung, verbunden mit dem Rad-Aktionstag „Autofreies Ahrtal“ am 12. Juni, freuen sich jetzt schon die Radler.

Es ist eine der schönsten Touren von der Quelle in Blankenheim bis zur 90 Kilometer entfernten Mündung der Ahr in den Rhein bei Remagen. Dieser Lückenschluss hat zusätzlich eine große Bedeutung im Hinblick auf die „Drei-Flüsse-Tour“, denn hier wird das Routendreieck Erft-Rhein-Ahr geschlossen. Die bereits fertig gestellten naturnahen Radwegeanlagen werden in ihrer alltagstauglichen Form und als „Radfernweg“ genutzt.

Durch die touristischen Sehenswürdigkeiten gewinnt dieser flussbegleitende Weg an Bedeutung. Der Landesbetrieb Straßen NRW stellt in Zusammenarbeit mit dem Kreis Euskirchen den Radweg her, der Bund steuerte die Baukosten von 4,2 Millionen Euro dazu. „Die Arbeiten werden termingerecht ausgeführt. Zwar hat uns die lange Winterpause zugesetzt, aber die Firmen bemühen sich mit Hochdruck, den Zeitplan einzuhalten“, bestätigte Kreisplaner Heinz Peter Witt.

Über den Bahndamm

Die Route führt über den Bahndamm der ehemaligen Ahrbahntrasse, die vor ungefähr 40 Jahren stillgelegt wurde. Wirtschaftswege auf der Radwegtrasse, denen eine land- und forstwirtschaftliche Nutzung beigemessen wird, erhalten eine Bitumendecke mit drei Metern Breite, während alle anderen Abschnitte eine wassergebundene, 2,50 Meter breite Fahrbahn bekommen. An der gesamten Strecke sind Rast- und Aussichtspunkte vorgesehen. Zur Sicherheit gibt es Querungshilfen an den Kreuzungen der Kreisstraße 41 Richtung Reetz, an der Dollendorfer Straße und an der Landesstraße 167, Richtung Hoffeld.

Brücken führen über den Mülheimer Bach und über den Ahbach mit einer Spannweite von 25 Metern. Sieben Brücken werden aufwändig saniert. Besonders großer Aufwand wird am Viadukt am Oberahreck betrieben. Dieses im Jahre 1945 zerstörte Viadukt über die Bundesstraße 258 in der Nähe des Bahnhofs Freilingen wurde nach dem Krieg mit Mitteln des Marshallplanes wieder aufgebaut. Eine Jünkerather Baufirma sanierte die bruchsteinernen Brückenpfeiler mit Stützmauern und betonierte die Brückenplatte neu. Von hier aus besteht ein herrlicher Ausblick ins Ahrtal.

Benutzeravatar
Peter Weber
Moderator
Beiträge: 328
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter Weber » Freitag 22. April 2005, 23:38

Ob denn nun auch Radfahrer mit der Bahn bis Remagen / Ahrbrück oder Blankenheim (Wald) anreisen? Oder nimmt der Autoverkehr in der Eifel durch all die schönen Radwege auf ehemaligen Eisenbahnstrecken weiter zu???

Schaffner
Beiträge: 290
Registriert: Dienstag 22. März 2005, 23:20

Beitrag von Schaffner » Mittwoch 2. November 2005, 00:02

Wurde inzwischen der Radweg von Blankenheim nach Ahrdorf eingeweiht und gibt es schon erste Erfahrungsberichte ?

Mich würde interessieren, inwieweit er wirklich exakt auf der alten Bahntrasse verläuft und wie befestigt der Untergrund des Radwegs ist.

Dank euch schon mal für alle Infos !

Schaffner
Beiträge: 290
Registriert: Dienstag 22. März 2005, 23:20

Beitrag von Schaffner » Dienstag 8. November 2005, 20:34

Ein Bekannter meinte, dass der entsprechende Radweg im Frühsommer eröffnet worden sein soll. Korrekt oder eine Verwechslung ? Erfahrungsberichte von diesem Radweg liegen noch keine vor ? Schade, dass jetzt Winter ist, da ich sonst doch noch mal wieder meinen Drahtesel schmieren würde...

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2155
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Beitrag von bluesbrother » Mittwoch 9. November 2005, 00:35

Die Eröffnung war, wie schon im o.g. Zeitungsartikel geschrieben, am 12.06.2005. Der Zulauf soll sehr groß gewesen sein.
Die Bahn hat an diesem Sonntag alle mit 644 bespannten RE/ RB Richtung Blankenheim um eine oder sogar zwei zusätzliche Einheiten verstärkt. Und das war nach meinen Beobachtungen am Vormittag auch bitter nötig und wurde dankbar angenommen.
Erfahrungsberichte habe ich auch keine, werde aber demnächst von Ahrdorf kommend mal "Streckenkunde" fahren.
Gruß aus der Nordeifel!

Schaffner
Beiträge: 290
Registriert: Dienstag 22. März 2005, 23:20

Beitrag von Schaffner » Mittwoch 9. November 2005, 21:11

Vielen Dank für die Info !

Dann ist also tatsächlich gemäß dem Verlauf der alten Bahnstrecke ein Radweg angelegt und fertiggestellt ?!

Bin dann schon sehr gespannt auf die Schilderungen nach der "Streckenerkundung". Als ich zuletzt vor Ort war, lief ein Teil der Bahntrasse schon als "Radweg" - sah aber eigentlich nicht wie einer aus... Auch dürfte m.W. die Trasse an mehreren Stellen unterbrochen sein, oder ?

Auf jeden Fall wäre das für wieder wärmere Tage ein attraktives Ziel, falls denn auch tatsächlich sein sehr gut befestigter, möglichst asphaltierter Weg, angelegt worden ist.

Thomaner
Beiträge: 2
Registriert: Montag 30. Januar 2006, 21:50
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Tunnel in Mülheim

Beitrag von Thomaner » Dienstag 31. Januar 2006, 00:57

Wie schaut es denn mit dem Tunnel zwischen Mülehim und Blankenheim aus? Ist dieser auch mit dem Rad befahrbar oder muss man den Weg über den Berg anders finden?
Hatte im Jahr 2000 mal die Möglichkeit mit einer Pfadfindergruppe im Bahnhof Mülheim zu übernachten, auch mit "Wanderung" zum Tunnel, leider weiß ich nur noch dass er abgesperrt war, aber dies kann man ja ändern.

So long,

Thomas aus Köln

Benutzeravatar
kpo9
Beiträge: 720
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Beitrag von kpo9 » Dienstag 31. Januar 2006, 07:30

Nein der Tunnel ist öffentlich nicht zugänglich, jedenfalls nicht legal. Er steht teilweise unterwasser und es würde ein größerer Finanzieller Aufwand nötig sein ihn "öffentlich Begehbar-Befahrbar" zumachen.

Benutzeravatar
Eifelbahner
Moderator
Beiträge: 1268
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Beitrag von Eifelbahner » Dienstag 31. Januar 2006, 07:40

Der Radweg verläuft im Blankenheimer Bereich auch nicht über die alte Bahntrasse. Diese wird über andere Wege im Bereich der Weiherhalle, Kläranlage und am Forellenhof vorbei und dann teilweise über die alte Bahntrasse Richtung Ahrdorf geführt.

Thomaner
Beiträge: 2
Registriert: Montag 30. Januar 2006, 21:50
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Thomaner » Dienstag 31. Januar 2006, 16:58

Ah super.. danke für die schnelle Antwort! Also muss man richtig strampeln, um anch Blankenheim wald zu kommen...oder?

Benutzeravatar
Peter Weber
Moderator
Beiträge: 328
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Mülheimer Tunnel

Beitrag von Peter Weber » Donnerstag 2. Februar 2006, 01:21

Im Januar 1998 - also vor gut 8 Jahren - habe ich den Tunnel aus Richtung Blankenheim durchquert. Es war ziemlich nass und finster, wir haben zur Orientierung (mangels Taschenlampe) ab und zu Papierfetzen verbrannt...

Foto: Licht am Ende des Tunnels (Tunnelausgang Richtung Mülheim)

Bild
Licht am Ende des Tunnels - http://www.eifelbahn.de
Bild

Benutzeravatar
Peter Weber
Moderator
Beiträge: 328
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Euskirchen
Kontaktdaten:

Beitrag von Peter Weber » Donnerstag 2. Februar 2006, 01:54

Thomaner hat geschrieben:Also muss man richtig strampeln...
Es ist natürlich "stra[mpel]tegisch" einfacher, mit dem Rad in Ahrdorf die Hin- und in Blankenheim Wald die Rückfahrt zu starten. Da geht es dann bei der Rückfahrt überwiegend bergab.

Bei einer Anreise mit der Bahn gibt es aber keine Alternative zu Blankenheim Wald - es sei denn man hat Grösseres vor und startet in Ahrbrück!

Auch in der Ortslage Müsch muss man die ehemalige Trasse verlassen, und ebenso muss der Müscher Tunnel umfahren werden, weil er seinerzeit in private Hände verschachert wurde.

Kurz vor Müsch (in Richtung Ahrdorf) gibt es übrigens ein interessantes Stütz-Bauwerk, das - nachdem es jahrelang zugewachsen war - jetzt durch den Radwegebau erst wieder richtig zur Geltung kommt...

Bild
Licht am Ende des Tunnels - http://www.eifelbahn.de
Bild

rrobby
Beiträge: 558
Registriert: Montag 19. März 2007, 22:56

Beitrag von rrobby » Dienstag 20. März 2007, 20:34

Hallo erstmal!
Ich bin den Ahrtalradweg im Juni 2006 von Blankenheim bis nach Altenahr gefahren. Seinerzeit oft auf der Trasse, manchmal neben der Trasse und auch etwas auf der Straße. Auf die Straße braucht man jetzt wohl so gut wie garnicht mehr auszuweichen.
Tip: http://www.tour-de-ahrtal.de, http://www.eifel-radtouren.de
Es lohnt sich, diesen Radweg zu beradeln.

hape
Beiträge: 184
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Beitrag von hape » Dienstag 20. März 2007, 23:56

Auch ich habe schon eine Tour von Blankenheim bis Sinzig hinter mir im Oktober letzten Jahres. Da war gerade auf RLP-Seite die Beschilderung noch unvollständig, aber das dürfte jetzt erledigt sein.
Klar, dass Mülheim aufgrund der Lage nicht angebunden ist, klar auch, dass man von Blankenheim /Wald aus erst mal 2 Anstiege bewältigen muss, aber die sind okay. Einfacher gehts aber von Schmditheim aus, von wo auch ein separater Weg nach Blankenheimerdorf besteht. Tipp: in Blankenheim in der Tourist-Info kostenlose Prospekte für den Weg auf Keis-EUS-Seiote abholen. Rast am Viadukt bei Dolendorf, Zeit nehmen am Gleisdreieck und ab Ahrbrück kann der müde Radwanderer ja bequem mit der Bahn weiter. In Schuld ist ein Umweg augenfällig, aber schöne Route mit Tunneldurchcfahrt.
Was noch fehlt ist der direkte Weg von Fuchshofen nach Dümpelfeld, das ist noch alles abseits, wäre aber der romatischste Teil.
Ach ja, und im nachrichtenblatt 2/07 kommt der ausführliche Bericht.

Rolf
Beiträge: 728
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Beitrag von Rolf » Sonntag 15. April 2007, 22:46

Bin dann schon sehr gespannt auf die Schilderungen nach der "Streckenerkundung".
Wir haben die Strecke heute "getestet" (Blankenheim Wald - Kreuzberg). Die Beschilderung ist insgesamt in Ordnung, für Ortsunkundige an einigen wenigen Stellen jedoch nicht ausreichend; insbesondere der Anfang in Blankenheim ist schlecht beschildert. Die Anfahrt ab Blankenheim Wald ist zudem gar nicht ausgeschildert, was mir völlig unverständlich ist, zumal die Bahn als Zubringer doch geradezu ideal ist (wir kommen aus Bonn). Der alte Streckenverlauf ist nur an einigen Stellen identisch mit der Originaltrasse. Häufig wechselt man auf Nebenwege, und deswegen sind z. T. starke Steigungen zu überwinden. Für Kinder teilweise sehr gefährlich und daher nicht sonderlich zu empfehlen (das gilt auch für das fehlende Stück bei Schuld; in Anbetracht der rasenden Montorräder auf der Ahrstraße ist es keine schöne Sache, dass man mehrere Kilometer die Bundesstraße mitnutzen muss). Ein besonderer Blödsinn ist die Tatsache, dass teilweise auf eine Asphaltierung verzichtet wurde (pseudo-ökologische "Alibi-Politik", die nichts bringt).
Insgesamt eine ganz schöne, aber nicht unproblematische Strecke. Man hätte mehr daraus machen können. "Eisenbahnhistorisch" habe ich mich geärgert, dass so viele Streckenteile (z. B. Bahnhöfe) umfahren werden mussten. Irgendwie ist der Fahrradweg Stückwerk. Aber freuen wir uns, dass es ihn immerhin gibt.

Antworten

Zurück zu „[Ahrdorf - Blankenheim(Wald)]“