Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Danke sehr für die Berichterstattung und die Fotos. Von dem in Aussicht gestellten hochwasserresilenten Wiederaufbau erkenne ich allerdings nichts, vielmehr einen Wiederaufbau 1:1.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Rolf hat geschrieben: Samstag 16. Oktober 2021, 09:01 Von dem in Aussicht gestellten hochwasserresilenten Wiederaufbau erkenne ich allerdings nichts, vielmehr einen Wiederaufbau 1:1.
Das bezieht sich auch nur auf den Teil ab Walporzheim ahraufwärts.

In Heimersheim muss man halt eine Zerstörung mit Neuaufbau statistisch alle 100 Jahre in Kauf nehmen.
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

_Peter hat geschrieben: Samstag 16. Oktober 2021, 19:03
Rolf hat geschrieben: Samstag 16. Oktober 2021, 09:01 Von dem in Aussicht gestellten hochwasserresilenten Wiederaufbau erkenne ich allerdings nichts, vielmehr einen Wiederaufbau 1:1.
Das bezieht sich auch nur auf den Teil ab Walporzheim ahraufwärts.

In Heimersheim muss man halt eine Zerstörung mit Neuaufbau statistisch alle 100 Jahre in Kauf nehmen.
Ja, westlich Walporzheim ist das Tal besonders eng und "resilenter" Wiederaufbau umso wichtiger, keine Frage. Trotzdem halte ich es für einen Fehler, die erkannte Schwachstelle einfach nur 1:1 wiederaufzubauen.
Aber vielleicht bzw. hoffentlich hat man an anderer Stelle künftige Hochwasser im Bereich Heimersheim berücksichtigt. Wenn der Abfluss der Ahr in diesem Bereich verbessert wird, wäre das auch schon ein Gewinn. Ich kenne die überschwemmte Stelle ganz gut und hier ist die Ahr zwischen Straßen und Bahn ziemlich eingezwängt, so dass Überflutungsfläche knapp ist und eine Verbesserung schwierig wird. Man kann nur hoffen, dass Fachleute aus dem Wasserbau beim Wiederaufbau gebührend Gehör finden.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Rolf hat geschrieben: Sonntag 17. Oktober 2021, 10:02 Trotzdem halte ich es für einen Fehler, die erkannte Schwachstelle einfach nur 1:1 wiederaufzubauen.
Aber vielleicht bzw. hoffentlich hat man an anderer Stelle künftige Hochwasser im Bereich Heimersheim berücksichtigt.
Hier geht es einfach nur um Schnelligkeit. Es muss so schnell wie möglich wieder in Betrieb gehen, um die Busse wieder freizusetzen.

Man müsste wohl die Betonstützmauer entlang der B266 abreißen und letztere bei einer Richtungsfahrbahn belassen, eben wie jetzt einstreifig im Zweirichtungsverkehr. Bedarf für einen autobahnähnlichen Ausbau gibt es dort überhaupt nicht. Die Verkehrsmengen rechtfertigen dies einfach gar nicht.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Es gibt Neues von der Westfront.

Heute war in Heimersheim eine altrote 221 im Einsatz:
20211017_143731.jpg
20211017_143547.jpg
20211017_144153.jpg
Das Gewerk Fahrbahn ist also bald abgeschlossen.

Bin gespannt, wann man bei der DB Netz merkt, dass nicht nur die Fahrbahn kaputt ist, sondern auch LST (Stellwerke und BÜ!) und TK. Mit der Wiederinbetriebnahme der Fahrbahn ist also keineswegs eine Wiederinbetriebnahme des Betriebes möglich. Ausnahme: Einzugbetrieb mit manueller BÜ-Sicherung.
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

_Peter hat geschrieben: Sonntag 17. Oktober 2021, 10:08 Hier geht es einfach nur um Schnelligkeit.
Ganz eindeutig. Ob das sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Gerade heute stand im Spiegel online (leider hinter der Bezahlschranke) ein Artikel, der mit dem weitgehenden Wiederaufbau 1:1 hart ins Gericht geht nach dem Motto, das nächste Hochwasser kommt bestimmt. Die Ahr bei Heimersheim ist besonders eng und der, wie sich gezeigt hat, größte Schwachpunkt im unteren Ahrtal. M. E. sollte er entschärft werden, denn ohne diesen Schwachpunkt wäre der Zugbetrieb bis Walporzheim sicher längst wieder aufgenommenen worden. Er ist der entscheidende Knackpunkt für das untere Ahrtal, und das nicht nur für die Bahn. Die Rücksetzung der Mauer an der Bundesstraße und ein Rückbau auf 2 Spuren wären auch aus meiner Sicht eine Möglichkeit, um den Durchfluss zu verbessern. Ich bin gespannt, ob hier etwas verändert wird.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Rolf hat geschrieben: Montag 18. Oktober 2021, 21:47 Die Rücksetzung der Mauer an der Bundesstraße
Nicht Rücksetzung, Anböschung.

Andererseits, man kann nicht ganz Heimersheim abreißen, um dann dort eine tolle Retentionsfläche zu haben, falls mal alle Jubeljahre ein Hochwasser kommt.

Die Steinbogenbrücken werden ja auch gerade nicht 1:1 wiederaufgebaut. Hier werden vermutlich pfeilerlose Konstruktionen zum Einsatz kommen (müssen).

Wohnwagen, die an Brücken sich aufstauen, wird man vermutlich nicht noch einmal erleben.

Man kann sich sicher sein, dass, wenn Meteorologen Starkregen mit 200 l/m^3 voraussagen, so wie hier
https://www.youtube.com/watch?v=Phwi-4_SLaE
dort kein Wohnwagen mehr auf Campingplätzen stehen wird. So viel ist klar.

Das Video ist vom 12.07.2021 und fängt an mit den Worten
Jetzt wird es ernst.
Im Ahrtal hat niemand, auch nicht die "normale Bevölkerung", irgendetwas ernst genommen. Vom Landrat ganz zu schweigen.

Es wird auch kein Bewohner mehr sich ins Bett zum Schlafen legen, wenn um 23 Uhr ein aufgeregter Reporter auf einer Ahrbrücke steht, so wie hier
https://www.youtube.com/watch?v=KCbqqo-OE44
und davon redet, dass gleich die Ahr über die Ufer steigt.
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Alles richtig, aber das wird nicht reichen. Ein mir bekannter Wasserbauer schlug vor, die Ahr einfach ein paar Meter tiefer zu legen, wenigstens an den Engstellen. Normalerweise macht man sowas nicht, weil es Fauna und Flora komplett zerstört und auch nicht schön aussieht, wenn der Fluss so viel tiefer liegt als die Umgebung. Die Ufer müssten zudem gegen Absturz gesichert werden. Aber Flora und Fauna sind durch die Flut ohnehin komplett weggespült bzw. durch die mitgeführten Schadstoffe abgetötet worden, so dass der Fluss aktuell biologisch weitgehend tot ist. Eine Ausbaggerung wäre daher unter biologischen Gesichtspunkten aktuell kein Drama. Der Fluss wird so oder so Jahre brauchen, um sich zu erholen.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Hück mal Bilder teilweise von oben.
20211019_143856(0).jpg
20211019_143900.jpg
20211019_150021.jpg
20211019_150453.jpg
20211019_151307.jpg
Im Heppinger Neubaugebiet war das ZDF und hat irgendetwas gedreht. Außerdem war noch ein Pressefotograf an den Bahnanlagen. Vielleicht gibt es bald wieder "Top-News" hinter irgendeiner Bezahlschranke.
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Nach neusten Schätzungen dauert der Wiederaufbau der oberen Ahrtalbahn unter optimalen Bedingungen 6 Jahre, wie der SWR berichtet:

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... e-100.html

In Deutschland heißt das in der Regel, dass es dann doch deutlich länger dauern wird. Für die vom Tourismus abhängigen Gemeinden westlich Walporzheim ist das eine Katastrophe.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Es gibt Neues aus Heimersheim.
20211024_153429.jpg
Die Schienen wurden wohl vom Richtungsgleis Remagen hinübergewuchtet. Dieses ist nun schienenlos, innen liegen die alten Schienen der in kleine Stücke zerhackten ehemaligen Joche. Das ahrnahe ex-Gleis muss man dann entweder wieder mit den Jochschienen versehen um die Schwellen hinauszuheben oder man muss jede einzelne mit dem Bagger anheben.
20211024_153425.jpg
Höhe ex-BÜ Heppingen
20211024_152555.jpg
20211024_152110.jpg
Kabelkanal
20211024_151954.jpg
Der Oberbau wurde durch die Firma Leonhard Weiss hergestellt und ist tatsächlich mit Ende der "Oktoberferien" fertig geworden. Allerdings hat "die Presse" das wohl falsch verstanden und dachte, damit ist auch der Betrieb wieder aufgenommen. Hat wohl auch die "Presseabteilung" der Bundesbahn etwas missverständlich kommuniziert.

Vorbildliche Pressearbeit liefert übrigens die evm - Gasversorger auf YouTube.

Dort fungiert ein Pressesprecher als "Erklärbär" und macht alle paar Tage ausführliche Videos. Ein Vorbild auch für die Deutsche Bundesbahn AG? DER PLANER als neuer YouTube-Star, unterstützt von kpo9?

https://www.youtube.com/c/Energieversor ... evm/videos

Gruß von einem, der "Null Ahnung" hat und dem das in Ostdeutschland erarbeitete äh gekaufte Diplom in "Eisenbahningenieurwesen" mit Recht wieder entzogen worden ist
Danielm
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 24. November 2010, 23:21

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Danielm »

Moin!
Auch wenn ich die Streitereien samt Sticheleien hier nicht befürworte, vielen Dank für die regelmäßige Berichterstattung allerseits, auch in den anderen Themen bezüglich der Voreifelbahn!
Der große magentafarbene Telekommunikationsriese berichtet auch ausführlich und bürgernah über den Ablauf der Dinge. Und das, was man dort bereits an Schwierigkeiten und Hürden mitbekommt lässt vermuten, dass es bei der Bahn und dem damit verbundenem Anspruch an Sicherheit sicherlich nicht leichter sein wird.
Grüße!


DER PLANER könnte doch mindestens gleichwertig für den Bereich des Schienenverkehrs der YouTube-Erklärbär werden, das traue ich ihm zu. Und falls dabei Bedarf ist: Ich mache die Technik! :wink: :D
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Danielm hat geschrieben: Sonntag 24. Oktober 2021, 22:24 Auch wenn ich die Streitereien samt Sticheleien hier nicht befürworte, vielen Dank für die regelmäßige Berichterstattung allerseits, auch in den anderen Themen bezüglich der Voreifelbahn!
Dem schließe ich mich vollumfänglich an. Daher nochmal vielen Dank für die Bilder, Erläuterung und sonstige Infos (von ALLEN Fachleuten).
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Ab 8. November fahren die Züge von Bonn wieder regelmäßig bis Ahrweiler:
https://ga.de/region/ahr-und-rhein/bad- ... d-63741363
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Der Generalanzeiger berichtet über die Wiederinbetriebnahme bis Ahrweiler ab Montag:
https://ga.de/bonn/stadt-bonn/rb30-faeh ... d-63882819
Antworten

Zurück zu „Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])“