1x620 ab Montag 19.05.2014

Erfttalbahn (Euskirchen - Bad Münstereifel)
Antworten
JimKnopf2.0
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 17. Juli 2013, 20:06

1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von JimKnopf2.0 » Sonntag 18. Mai 2014, 20:59

Ab Morgen 19.05.2014 verkehrt Planmässig zum Probebetrieb mit Fahrgästen ein 620 zwischen Euskirchen und Bad Münstereifel.

Talent78
Beiträge: 1176
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 23:52

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von Talent78 » Montag 19. Mai 2014, 18:32

JimKnopf2.0 hat geschrieben:Ab Morgen 19.05.2014 verkehrt Planmässig zum Probebetrieb mit Fahrgästen ein 620 zwischen Euskirchen und Bad Münstereifel.
>> Hier der Beweis ;) <<

Rolf
Beiträge: 746
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von Rolf » Donnerstag 22. Mai 2014, 21:02

Am heutigen Donnerstag hatte ich etwas früher frei und deswegen hatte ich mich entschlossen, unter Mitnahme des Fahrrades von Bonn nach Bad Münstereifel zu fahren (die Rückfahrt erfolgte dann mit dem Fahrrad). Ich hatte das schon länger vor, aber die Aussicht, dabei den neuen "Vareo" kennenzulernen, ließ mich dann endlich zur Tat schreiten. In Euskirchen stand den neue Triebwagen der Baureihe 620 auf Gleis 5. Ein weiteres Fahrzeug direkt daneben:
Bild


Der Blick ins Innere zeigt, dass sich das Design gegenüber dem Talent kaum verändert hat. Allerdings war das Fahrradabteil eine große Enttäuschung. Zunächst: Es gibt nur eines am Ende des ziemlich langen Zuges. Es ist also absehbar, dass es ein ordentliches Gerenne und Geschiebe auf dem Bahnsteig geben wird, wenn hier mal mehr Andrang als heute Mittag um 13:30 Uhr herrscht. Die anderen Türbereiche bieten kaum Platz, ein Fahrrad oder einen Kinderwagen unterzubringen. Anders als beim Talent. Also wird alles zum einzigen tauglichen Abteil stürmen. Das Fahrradabteil ist darüber hinaus sehr verbaut. Zunächst sind die mitten im Raum stehenden Griffstangen zu nennen. In etwas volleren Zügen wird das Manövrieren mit Fahrrädern, schwerem Gepäck und Kinderwagen dadurch unnötig behindert. Ein- und Ausstieg werden folglich unnötig verzögert. Derjenige Theoretiker, der darüber hinaus auch noch auf die grandiose Idee gekommen ist, zusätzlich jeweils zwei Doppelsitze quer zur Fahrtrichtung neben der Tür einzubauen, so dass der Zugang zum Fahrradabteil erheblich verengt und damit erschwert wird, sollte verurteilt werden, an einem sonnigen Tag am Wochenende mal dort auf dem äußeren Sitz Platz zu nehmen, sagen wir von Köln bis Gerolstein. Er müsste im Boden versinken. Ich sehe schon die Drängelei und das Chaos mit den Fahrrädern vor meinem geistigen Auge. Im Bild ist gut zu sehen, dass gegenüber dem hinderlichen Doppelsitz auch noch ein junger Mann auf einem vorgezogenen Klappsitz hockt. Bei einem voll besetzten Zug wird es absehbar ein Chaos werden, an diesem Engpass vorbei zu kommen, wenn entsprechender Andrang herrscht. Mein Rat, wenn hier ein vernünftiger Verantwortlicher im Forum mitliest: Sofort ausbauen. Andernfalls gibt es im Sommer an dem Nadelöhr Mord und Totschlag.
Bild


Beim Befestigen der Fahrräder bleibt alles beim Alten: Haken für Spanngurte gibt es wieder nur oben am Sitz. Weiter unten habe ich keine Stelle gefunden, um den Spanngurt anzubringen. Das ging beim Talent immerhin notdürftig am Sitz. Auch nicht ideal, aber immerhin. Beim 620 allerdings: Fehlanzeige. Fahrräder lassen sich ohne einen unteren Haken mit Spanngurten nicht so stabil arretieren und rutschen unten schon mal weg und kippen gelegentlich sogar um, wenn der Gurt nur oben (zu stark) spannen kann. Schade. Noch eine Chance vertan!
Bild


Für normale Fahrgäste hat sich jedoch einiges zum Besseren verändert: Die Sitze sind signifikant weicher, ergonomischer geformt und damit bequemer als im Talent. Der Brüller ist das zwar noch immer nicht, aber ich fand es schon merklich besser als im Talent. Das gilt auch für die schönen Klapptische und die praktischen Steckdosen. Ein echter Fortschritt. Wie lange es allerdings dauern wird, bis die Steckdosen versaut sind, bleibt abzuwarten. Die klappbaren Armlehnen haben mir übrigens auch gefallen.
Bild


Der Zug ist sehr abwechslungsreich bestuhlt. Es gibt alle möglichen Sitz-Varianten, solche mit viel Beinfreiheit, gegenüber, zu dritt oder quer zur Fahrtrichtung. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Der Sitzabstand für meine 186 cm ist m. E. völlig OK. In der Mittelrheinbahn sitzt man deutlich unbequemer.
Bild


Beim Blick mit dem Tele wird deutlich, wie verschachtelt und zugebaut der Zug ist. Man erkennt vorne das Fahrradabteil, dahinter die Stufen, dann die Dreierbestuhlung. Daneben ist links eine Reihe von Klappsitzen längs zur Fahrtrichtung angebracht. Diese Konstruktion wollte ich eigentlich noch mal in Ruhe in Bad Münstereifel begutachten und fotografieren, genau so wie die Toilette. Ich hatte die Rechnung aber ohne den Wirt gemacht; an der Endstation stürmten Massen von Schülern den Zug, so dass keine weiteren Fotos vom Innenbereich mehr möglich waren. Daher nur eine Beschreibung: Die seitliche Sitzreihe hat wieder diese Ösen wie im Fahrradabteil, so dass man vermuten darf, dass hier Fahrräder abgestellt werden können. Das sehe ich allerdings als sehr problematisch an. Erst mal muss man mit den Rädern die lästigen Stufen hoch und der Gang ist nicht sehr breit, so dass man da schnell den Durchgang verbaut, wenn ein Fahrrad oder Kinderwagen an der Seite steht. Da kommt man dann kaum noch vorbei. Mit einem zweiten Fahrrad erst recht nicht. Ich fürchte, dass das auch zu Chaos führen wird.
Bild


Was mir noch aufgefallen ist: Der Zug ist etwas leiser als einer der Baureihe 644, aber deutlich lauter als einer der Baureihe 643. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass er seitlich etwas stark schaukelt. Das könnte aber auch an der Strecke liegen, die ich zuvor noch nie gefahren bin. Die Klimaanlage funktionierte übrigens einwandfrei und das Raumklima war angenehm (Temperatur und Feuchtigkeit waren nach meinem Gefühl richtig abgestimmt, was eine gute Klimaanlage kennzeichnet). Dann ist mir noch aufgefallen, dass die Ablagen für Koffer recht groß sind. Da passt - gefühlt - mehr rein als beim Talent.

Wie geschildert, in Bad Münstereifel wurde der Zug sofort gestürmt, so dass nur noch Gelegenheit blieb, ein Foto von außen zu erstellen:
Bild

Fazit: Der Zug bringt einige Verbesserungen in Sachen Komfort und Ausstattung, durch die zahlreichen reingequetschten Sitze und die teilweise großen Distanzen zu den Türen wird es aber erhebliche Probleme beim Ein- und Ausstieg geben (zumal wieder Klappsitze im Eingangsbereich montiert wurden). Und mit Fahrrädern sehe ich erhebliche Probleme auf die Reisenden zu kommen.

Die Rückfahrt mit dem Fahrrad war übrigens ein Genuss. Einfach der Fahrradweg-Beschilderung folgen. Man wird nur über verkehrsarme Straßen und Wirtschaftswege geführt. Sehr zu empfehlen.

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2166
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von bluesbrother » Freitag 23. Mai 2014, 19:05

Danke für den Bericht. Vielleicht mache ich in der nächsten Woche auch mal einen Testlauf. Dann freiwillig mit der Schülerbande, um mal zu testen, wie es sich im vollen Zustand fährt, obwohl dies mit der morgendlichen Pendler-Tour gen Kölle wohl nicht zu vergleichen sein wird. Ich werde berichten.
Gruß aus der Nordeifel!

Dreiklanghorn
Beiträge: 56
Registriert: Samstag 19. September 2009, 13:12

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von Dreiklanghorn » Freitag 23. Mai 2014, 23:00

Rolf schrieb:
(...) gibt es im Sommer an dem Nadelöhr Mord und Totschlag.
(...) Die Sitze sind signifikant weicher, ergonomischer geformt und damit bequemer als im Talent.
(...) Es gibt alle möglichen Sitz-Varianten, solche mit viel Beinfreiheit, gegenüber, zu dritt oder quer zur Fahrtrichtung. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Der Sitzabstand für meine 186 cm ist m. E. völlig OK.
Was mir noch aufgefallen ist: Der Zug ist etwas leiser als einer der Baureihe 644, aber deutlich lauter als einer der Baureihe 643. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass er seitlich etwas stark schaukelt. Das könnte aber auch an der Strecke liegen, die ich zuvor noch nie gefahren bin.


Wer hätte gedacht, dass die Münstereifeler zuerst in den Genuss der neuen Fahrzeuge kommen?
Wobei dieser "Genuss" doch auf mehr oder weniger bekanntem Niveau daher schaukelt - letzteres ist aber eher streckentypisch.
Nun, für "Beförderungsfälle" ist es halt ausreichend - oder im rheinischen Sinne: "Vier minus reicht aus..."
Das allermeiste in der Darstellung werte ich auch so.
Die beiden Sitze am "Fahrradabteil" sind wirklich ein (unnötiges) Hindernis mit Frustpotential, aber wer wird denn gleich morden und totschlagen... :wink:
Der Sitzabstand ist auch nach meinen Eindrücken annehmbar, in der Breite empfinde ich aber vor allem die Dreierbänke als enge Angelegenheit. Ergonomisch sind die Sitze besser als im Talent, aber da sind sie nun wirklich nicht ergonomisch.
Was mir bisher nicht so aufgefallen ist, sind die hydraulischen Talente wirklich so viel leiser als die elektrischen? Hier jedenfalls kann ich auch keinen wesentlichen Unterschied zum LINT ausmachen, je nach dem, wo man im Fahrzeug ist, kann man sehr deutlich den Antrieb hören und spüren, Ventile zirpen usw.
Sitzt man in einer motorfreien Fahrzeughälfte, ist es deutlich angenehmer.
Die Schaltvorgänge gelingen erstaunlich sanft, aber bei der Leistungsrücknahme ruckte es merklich.

Mein Fazit: Sind die Erwartungen nicht allzu hoch, wird auch die Enttäuschung nicht so groß sein.

Grüße

Kurt

Rolf
Beiträge: 746
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von Rolf » Samstag 24. Mai 2014, 11:01

Dreiklanghorn hat geschrieben:...Was mir bisher nicht so aufgefallen ist, sind die hydraulischen Talente wirklich so viel leiser als die elektrischen?
Das war mein ganz subjektiver Eindruck an dem Tag. Ich war mit dem 644er Talent hingefahren und fand den im Vergleich zum 620 etwas lauter. An dem Tag bin ich auch noch eine Station mit dem 643 der Euregiobahn gefahren, und den fand ich im Vergleich erstaunlich leise. Ich habe aber auch nicht darauf geachtet, wo ich gerade sitze, über einem Motor oder nicht. Deswegen: Ein ganz spontaner Ersteindruck. Vom Sound und vom Getriebe her fand ich den Zug übrigens auch ganz angenehm. Für längere Fahrten ohne Fahrrad/Kinderwagen o. ä. stellt der 620 in Sachen Komfort m. E. eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Talent (nicht dem 628er) dar, wenn man denn mal einen guten Platz ergattert hat; ich würde mich bei längeren Fahrten in dem langen Bereich hinsetzen, wo die Türen weiter entfernt voneinander sind. Da hat man dann relativ wenig Belästigung durch den Ein- und Aussteigevorgang; die Türen sind ja weit weg. Bei den Nahverkehrszügen mit kurzen Türabständen ist es nämlich gerade im Winter oft unangenehm, in Türnähe zu sitzen, nicht nur wegen der Drängelei, sondern auch wegen der kalten Winde, die bei jedem Halt reinwehen (im Sommer ist es dann oft umgekehrt). Das ist dann häufig ein Wechselbad der Temperaturen. Mir scheint, dass der 620 einen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen des RE und der RB darstellen soll. Ob sich die Fahrgäste das realisieren und dementsprechend sortieren werden, wage ich allerdings zu bezweifeln. Für den Berufsverkehr sehe ich daher deutliche Schwächen im Hinblick auf die wenigen, schmalen Eingänge, an denen es mit Sicherheit Staus und Gedränge geben wird, wenn der Zug halbwegs voll besetzt ist.

Talent78
Beiträge: 1176
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 23:52

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von Talent78 » Dienstag 27. Mai 2014, 13:36

bluesbrother hat geschrieben:Danke für den Bericht. Vielleicht mache ich in der nächsten Woche auch mal einen Testlauf.
Diese Woche allerdings sind wieder 2x628 im Einsatz :D Also genießt die Bundesbahn-Zeiten lieber noch :wink: Der LINT hat anscheinend brav die ganze Woche durchgehalten (fast ausschließlich 620 020 und vereinzelt - sonntags auch im Bonner Langumlauf 622 016).

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2166
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: 1x620 ab Montag 19.05.2014

Beitrag von bluesbrother » Mittwoch 28. Mai 2014, 08:22

Ok, danke. Hatte ich mir schon gedacht, als ich letzten Freitag Morgen den in der Ladestraße Euskirchen nach dem BÜ-Unfall dort abgestellten 628 wieder mit voller Beleuchtung aufgerüstet bemerkt hatte. Aber anscheinend sind die Lint jetzt auf der Voreifelbahn unterwegs.
Gruß aus der Nordeifel!

Antworten

Zurück zu „Erfttalbahn (Euskirchen - Bad Münstereifel)“