Neulich mal in BAM ...

Erfttalbahn (Euskirchen - Bad Münstereifel)
Antworten
Benutzeravatar
petermann79
Beiträge: 787
Registriert: Montag 29. Mai 2006, 19:22
Wohnort: Zülpich
Kontaktdaten:

Neulich mal in BAM ...

Beitrag von petermann79 » Samstag 25. Juli 2009, 23:17

Bild


Grüße
Sebastian

Talent78
Beiträge: 1176
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 23:52

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von Talent78 » Sonntag 26. Juli 2009, 06:35

Leider auch das einzige Fahrzeug...nicht gerade die wünschenswerte Nachfrage :cry:

Benutzeravatar
petermann79
Beiträge: 787
Registriert: Montag 29. Mai 2006, 19:22
Wohnort: Zülpich
Kontaktdaten:

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von petermann79 » Montag 27. Juli 2009, 19:13

Stimmt.
Im nächsten Jahr wird die IG Rurtalbahn e.V. als Veranstalter nicht mehr das alleinige Risiko tragen können. Eine Durchführung einer solchen Fahrt in 2010 steht derzeit zur Disposition.

Talent78
Beiträge: 1176
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 23:52

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von Talent78 » Montag 27. Juli 2009, 22:29

Wer sollte sich denn nach Meinung der IG Rurtalbahn e.V. an dem Risiko der Fahrt in dieser Form beteiligen?

Benutzeravatar
petermann79
Beiträge: 787
Registriert: Montag 29. Mai 2006, 19:22
Wohnort: Zülpich
Kontaktdaten:

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von petermann79 » Mittwoch 29. Juli 2009, 20:37

Der (Mit)-Veranstalter der gesamten Sache, die die IG Rurtalbahn ja auch dieses Jahr wieder um die Durchführung gebeten haben.
Irgendwie kommt durch eine solche Veranstaltung bei den Veranstaltern ja auch Geld in irgendeine Kasse, Details über das wer und wo sind mir allerings nicht bekannt.
Ich denke wir reden für die Kuramtsverwaltung beispielsweise über einen überschaubaren Kostenrahmen von etwa 700 EUR. Für einen kleinen Verein, der dann auf den Kosten hängen bleibt ist das zumindest eine Menge Geld.

Und sollte das auch zu viel sein, wird sich sicherlich ein kostengünstigerer Busunternehmer finden, der dann den "Lumpensammler" in der Tagesrandlage stellt ... :evil:

Lange Rede, kurzer Sinn - hier handeln Freiwillige auf eigene Kosten für eine Gemeinde, die dadurch einen ausschlieslich den Vorteil hat. Dies ist im Grundgedanken sicherlich gut und richtig, nur im Endeffekt darf soetwas nicht 100%ig zu (monetären) Kosten der Freiwilligen gehen... denn wer die Musik "bestellt", der sollte zumindest ein wenig dran mitwirken, ob die "Rolling Stones" auftreten oder eben die "Amigos" ... :-)

Wir werden erleben wie es sich entwickelt...

Grüße

Talent78
Beiträge: 1176
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 23:52

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von Talent78 » Mittwoch 29. Juli 2009, 22:37

Ist mit "Gemeinde" die Stadt Bad Münstereifel gemeint? Und was bitte ist "die ganze Sache"? Kannst Du dich bitte klar ausdrücken. Ich habe Verständnis, wenn du hier keine eventuellen vertraglichen Abreden darstellen kannst, aber ich wüsste nicht, welche "Einnahmen" die Stadt Bad Münstereifel kausal aus dieser Fahrt erzielt.
Ich würde an Stelle der IG Rurtalbahn mal eher über die Gründe des Ausbleibens der Fahrgäste (zwischen Euskirchen und Münstereifel) nachdenken (siehe schon Diskussion vom letzten Jahr). Ich sehe jedenfalls jahrelanges Ringen mit DB und VRS zunichte gemacht, durch das schließlich 2007 im Verbundtarif etwa 150-200 Leute auf der Rückfahrt angelockt wurden.

Benutzeravatar
petermann79
Beiträge: 787
Registriert: Montag 29. Mai 2006, 19:22
Wohnort: Zülpich
Kontaktdaten:

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von petermann79 » Donnerstag 30. Juli 2009, 00:24

Talent78 zur ersten Feuerwerksfahrt durch die IG Rurtalbahn:
(..) "Insgesamt halte ich die Fahrt alleine wegen der erfreulichen Rückfahrt für einen schönen Erfolg.

Danke an die Dürener Seite für die zusätzlichen (Fahr-)Gäste und dafür den Stein dieses Jahr ins Rollen gebracht zu haben
...und an alle, die so kurzfristig die Werbetrommel gerührt haben."

-----
Und jetzt wird hier irgendetwas zunichte gemacht?!

Ich finde es gut wenn jemand Unternehmensinteressen vetritt, keine Frage. Aber was soll diese Aussage denn bitteschön darstellen?

Die Bewerbung ist exakt gleich gelaufen wie in den Vorjahren, es sind einfach weniger Fahrgäste mitgefahren. Gründe kann ich dafür keine nennen. Warum wird einem hier eigentlich permanent unterstellt, man wüsste etwas dürfe es aber nicht verraten?!

Zu den Fragen:
1) Mit Einnahmen waren nicht die Zugfahrt sondern die Kirmes und das Feuerwerk gemeint.
2) Vertragliche Abreden gibt es mit dem VRS in Form eines rechtsgültigen Vertrages, der den Fahrschein von Düren aus auf der Erfttalbahn anerkennt. Dafür zahlt der Verein ein Beförderungsentgeld von 2,- EUR pro Fargast an den VRS.
3) Wenn es an diesen 2,- EUR liegt, die wir bezahlen müssen, damit die Fahrgäste aus Düren im VRS mitfahren DÜRFEN, dass von den Euskirchenern weniger mitfahren, dann kann ich hier auch nicht mehr weiterhelfen.

Ich wiederhole nochmals:
Hier bietet ein gemeinnütziger Verein, in einer nichtmonetären Werbe-Kooperation mit der Stadt Bad Münstereifel einen Zugverkehr auf eigenes finanzielles Risiko an -im Rahmen des diskriminierungsfreien Zuganges zum Schienennetz vertreten durch die Rurtabahn GmbH- warum ist es dann so schwierig zu verstehen, das wenisgtens die Betriebskosten bei der Fahrt eingenommen werden müssen?! Der VRS bekommt regelmässig durch den BördeExpress Fahrgäste in sein Tarifgebiet, die auf unsere Empfehlung ein Euregio-Ticket o.Ä. kaufen, das wir auch noch anerkennen, und wir aber sehen keinen Cent davon.
Die IG Rurtalbahn e.V. hat keine utopischen Preise weil sie a) keine Gewinnoptimierung betreibt und b) weil der Verein in Bezug auf seine Aktivitäten möglichst ein Angebot in Anlehnung an die Tarife der Verkehrsverbünde anbieten möchte. Das diese aufgrund nichtbestehender Anerkenntnis durch VRS und AVV nicht immer klappt, liegt nicht an dem Verein! Aber wir tragen im regelfall die Kosten.

@Talent 78: Ich darf eine herzliche Einladung zum nächsten offiziellen Verkehrspolitischen Stammtisch aussprechen, um dann dort die Problematik mal "live" durchzusprechen.
Denn,
es ist immer einfach in einem Forum ohne persönlichen Kontakt Äußrungen zu tätigen, die das Engagement von Freiwilligen, die genauso wie Du insgesamt eine Verbesserung für die Bahn als grosses Gesamtssystem erreichen wollen, mit sochen Aussagen wie oben getätigt mit Füssen zu treten! Ich werde den Eindruck eines Lobbyismus für DB Regio in diesem Falle nicht los, leider!
Natrülich kann die Db alles besser, weil sie einfach mehr Möglichketen hat, aber Du stellst ein Konkourrenzverhältnis auf, was schon deshlab ekiens sein kann, weil hier ein Verein und kein Verkehrsunternehmen tätig ist.
Mensch - kommt doch mal weg vom Spartendenken weg und packt doch mal mit an, damit auch weiterhin Züge dahin fahren, wo der Planverkehr manchmal nicht hinkommt!


Sebastian

Talent78
Beiträge: 1176
Registriert: Sonntag 20. März 2005, 23:52

Re: Neulich mal in BAM ...

Beitrag von Talent78 » Donnerstag 30. Juli 2009, 10:52

petermann79 hat geschrieben:Talent78 zur ersten Feuerwerksfahrt durch die IG Rurtalbahn: "Insgesamt halte ich die Fahrt alleine wegen der erfreulichen Rückfahrt für einen schönen Erfolg.
Danke an die Dürener Seite für die zusätzlichen (Fahr-)Gäste und dafür den Stein dieses Jahr ins Rollen gebracht zu haben
...und an alle, die so kurzfristig die Werbetrommel gerührt haben."
-----
Und jetzt wird hier irgendetwas zunichte gemacht?!
Ich war nur unter Eisenbahnfreunden freundlich in meinem Urteil, der Tarif hatte mir damals schon genauso wenig gefallen (siehe spätere Diskussion). Letztes Jahr gab es aber immerhin noch eine akzeptable Nachfrage...aber auch schon weniger als es mal war. Ich hatte gehofft, dass sich die andere Preispolitik nicht nachhaltig schlecht auswirkt, also der Trend nicht weiter nach unten geht. Jetzt sind wir aber leider von 2 locker über 50% besetzten 644 auf Omnibus-Niveau angekommen - das dürfte Fakt sein. Auch die erstmals gestrichene Hinfahrt finde ich traurig: zur gleichen Zeit rollen wahre Blechlawinen nach Münstereifel.
petermann79 hat geschrieben:Ich finde es gut wenn jemand Unternehmensinteressen vetritt, keine Frage. Aber was soll diese Aussage denn bitteschön darstellen? (...) Ich werde den Eindruck eines Lobbyismus für DB Regio in diesem Falle nicht los, leider!
Ich bin weder Vertreter irgendeines Unternehmens, noch liebe ich DB Regio besonders. Ich bin diese Unterstellung langsam leid. Es nervt auch, jedes mal reflexartig den gleichen Blödsinn zu lesen. Bitte akzeptiert, dass ich eine andere Meinung in dieser Sache habe! (Was den Teil der Fahrt über die Bördebahn anbelangt, sind wir ja im wesentlichen gleicher Meinung würde ich denken.) Alleine anhand der Beobachtung der Fahrgastzahlen sehe ich nunmal Eure Fahrt nicht als die beste Möglichkeit für die Erfttalbahn an. Ist diese Annahme wirklich so idiotisch, wenn ich mir die Auslastung angucke?
Das heisst aber noch lange nicht, dass mir DB Regio dann freudestrahlend in die Arme fällt und nächstes Jahr wieder 2 Talente schickt. So ein EVU würde ich zu gerne noch finden. Wie kann ich also DB-Lobbyist sein, wenn ich eine Meinung vertrete, die auch bei DB Regio noch in keinem Jahr herrschende Meinung war? Da bleibt nur Kopfschütteln.
petermann79 hat geschrieben:Die Bewerbung ist exakt gleich gelaufen wie in den Vorjahren, es sind einfach weniger Fahrgäste mitgefahren. Gründe kann ich dafür keine nennen.
Soso, ich schon:
Grund Nummer 1: Die Leute wollen sich nicht anmelden. Sie sind eben faul. Und sie sind keine Eisenbahnfreunde. Sie kennen hier im oberen Erfttal auch nicht (mehr) den Gedanken, die Eisenbahn unterstützen zu müssen, damit sie überhaupt fährt, denn sie haben eine vollwertige ÖPNV-Strecke, die immer wie selbstverständlich gefahren ist. Es muss daher so unkompliziert wie möglich sein, auch spontan mitfahren zu können.
Das liegt gerade bei diesem Ereignis auch daran, dass:
1. es an einem Wochentag abends stattfindet
2. es nur kurz dauert
3. man es am besten von umliegenden Hügeln betrachten kann und
4. es ohnehin (Kirmes abends) mehr und mehr zu einem Treffen für junge Leute ("Sehen und gesehen werden") geworden ist.
Aus allen diesen Gründen gibt es gerade zu dieser Veranstaltung eine Vorliebe für die Benutzung des privaten PKW, die nur schwer zu ändern ist.
Grund Nummer 2: Die Leute wollen nicht draufzahlen. Wir Bahnfreunde sind ja bereit, den ein oder anderen Euro mehr auszugeben, aber das sind die Leute eben nicht, zumindest dann nicht, wenn die gleiche Leistung auch im Verbundtarif zu erbringen wäre, und früher erbracht worden ist.
petermann79 hat geschrieben:...der Verein in Bezug auf seine Aktivitäten möglichst ein Angebot in Anlehnung an die Tarife der Verkehrsverbünde anbieten möchte. Das diese aufgrund nichtbestehender Anerkenntnis durch VRS und AVV nicht immer klappt, liegt nicht an dem Verein!
"Anlehnung" reicht wegen oben gesagtem nicht! Der VRS-Tarif muss (ab Euskirchen) gelten! Die Leute interessiert überhaupt nicht, ob Eisenbahner über irgendwelche Anerkennung streiten. Sie wollen das, was vor Ort üblich ist, solange es nichts billigeres gibt.
petermann79 hat geschrieben:...warum ist es dann so schwierig zu verstehen, das wenisgtens die Betriebskosten bei der Fahrt eingenommen werden müssen?!
Das ist nicht schwer zu verstehen, denn ich bin nicht blöde. Wenn sich aus Euren Betriebskosten aber Tarife ergeben, die über dem Verbundtarif liegen, findet das nicht die Unterstützung potenzieller Fahrgäste, also auch nich meine.
petermann79 hat geschrieben:Vertragliche Abreden gibt es mit dem VRS in Form eines rechtsgültigen Vertrages, der den Fahrschein von Düren aus auf der Erfttalbahn anerkennt. Dafür zahlt der Verein ein Beförderungsentgeld von 2,- EUR pro Fargast an den VRS. Wenn es an diesen 2,- EUR liegt, die wir bezahlen müssen, damit die Fahrgäste aus Düren im VRS mitfahren DÜRFEN, dass von den Euskirchenern weniger mitfahren, dann kann ich hier auch nicht mehr weiterhelfen.
Sind das 2 Euro Zuschlag, und damit eine Steigerung von 100% im Fall von Münstereifel (theoretische Zone 1a) ja oder nein? Falls nein, was verstehe ich falsch?
Ein Münstereifeler Kirmesbesucher bringt eben nicht so viel Solidarität mit Dürenern auf, die die Bördebahn beleben wollen. Das ist für Eisenbahnfreunde traurig, aber es ist so, und es ist nachvollziehbar bei so einem Zuschlag. Ich finde das traurig, das die IG, die selbst wissen dürfte, wie schwer es ist, Menschen dazu zu überreden, die Bahn zu benutzen, das gleiche plötzlich nicht mehr versteht, wenn Erschwernisse Auswärtige betreffen. Wenn Ihr nach Münstereifel fahrt, erwarte ich, dass Ihr die Sache auch mal durch die Brille eines Münstereifelers betrachtet.
petermann79 hat geschrieben:Mit Einnahmen waren nicht die Zugfahrt sondern die Kirmes und das Feuerwerk gemeint. (...)Hier bietet ein gemeinnütziger Verein, in einer nichtmonetären Werbe-Kooperation mit der Stadt Bad Münstereifel einen Zugverkehr auf eigenes finanzielles Risiko an
Ja natürlich eigenes Risiko, wessen sonst? Hat die IG etwa einen Vertrag mit der Stadt Bad Münstereifel, der ihr Beteiligung an Einnahmen in der Stadt vorsieht?
petermann79 hat geschrieben:Mensch - kommt doch mal weg vom Spartendenken weg und packt doch mal mit an, damit auch weiterhin Züge dahin fahren, wo der Planverkehr manchmal nicht hinkommt!
Ich denke nicht in Schubladen, ich will schlicht und einfach dass mehr und nicht weniger Leute diese Fahrt nutzen - ganz gleich mit welchem EVU sie stattfindet. Unterstelle mir bitte auch nicht, ich täte nichts für die Eisenbahn. Da Du mich nicht kennst, ist dieser Vorwurf einigermaßen absurd, und zeigt noch einmal, dass mein Standpunkt nicht akzeptiert wird.

Antworten

Zurück zu „Erfttalbahn (Euskirchen - Bad Münstereifel)“