Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Voreifelbahn (Bonn - Rheinbach - Euskirchen)
Benutzeravatar
DER PLANER
Beiträge: 321
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 13:56
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von DER PLANER »

_Peter hat geschrieben: Montag 20. September 2021, 23:14 Auf dem Bild vom 2. August 2021 steht was von "6 t".
Ist auch so, hatte ich beim Schreiben meines Beitrags falsch im Erinnerung. Danke für den Hinweis.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Es gibt Neues aus KODE.

Die Strecke ist soweit freigeräumt und hergerichtet worden, sogar die BÜ-Platten und die Kabelkanäle.
20211017_180055.jpg
20211017_175925.jpg
20211017_175906.jpg
20211017_175902.jpg
20211017_175830.jpg
Fehlt noch ein bisschen BÜ-Ausrüstung und eine Gleisbettreinigung.

Wann hier in Betrieb genommen wird, wird selbstverständlich nicht kommuniziert. DB Netz ist ein Netzbetreiber, kein "Die-Öffentlichkeit-Informier-Hampelmann". Mit sowas fangen wir erst gar nicht an.
Benutzeravatar
DER PLANER
Beiträge: 321
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 13:56
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von DER PLANER »

Was willst du hören? Eine Wasserstandsmeldung?
Die Ressourcen sind knapp zur Zeit. Es fehlen Oberbaustoffe sowie Kapazitäten bei der Ausrüstungs- und Bauindustrie. Wenn es einen belastbaren Inbetriebnahmetermin gibt, wird dieser sicherlich rechtzeitig bekannt gegeben.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

DER PLANER hat geschrieben: Mittwoch 20. Oktober 2021, 07:13 Was willst du hören? Eine Wasserstandsmeldung?
Die Ressourcen sind knapp zur Zeit. Es fehlen Oberbaustoffe sowie Kapazitäten bei der Ausrüstungs- und Bauindustrie. Wenn es einen belastbaren Inbetriebnahmetermin gibt, wird dieser sicherlich rechtzeitig bekannt gegeben.
Ja, so in etwa. Was noch fehlt, wann es in etwa kütt, und überhaupt, was für Zeitrahmen man sich so vorstellt. Also alles mehr als "nix".

Auch der General-Anzeiger ist bei den Kollegen von der Ahrtalbahn irritiert:

https://ga.de/region/ahr-und-rhein/zuku ... d-63608485

Schon die Überschrift ist geil:
"Wann fahren die Züge zwischen Ahrweiler und Ahrbrück wieder planmäßig?"

Hier gibt es wohl Informationsbedarf. Kann man auch verstehen.
Benutzeravatar
DER PLANER
Beiträge: 321
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 13:56
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von DER PLANER »

Vermessung ist beauftragt und erfolgt in Kürze. Einrechnung der Gleise muss dann inklusive Prüfläufe neu erfolgen. Die Gleisvermarkung ist teilweise zerstört und muss neu hergestellt werden. Die Baufirma steht noch nicht fest. Gleisschotter reinigen oder tauschen ist noch unklar. BÜ-LST Orbachstrasse muss mit aktueller Technik neu gebaut werden. Baugrund im Bereich der Unterspülungen untersucht, und Bahnkörper dort neu hergestellt werden. Bewegliche Weichenteile, insbesondere Antrieb und Verschluss neu beschafft werden.
Im Gesamtabschnitt Rheinbach - Euskirchen muss die gesamte Technik geprüft und wieder in Betrieb genommen, Gleise gestopft werden.
Inbetriebnahme bis Jahresende wäre wünschenswert, vermutlich aber unrealistisch.
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Hier stellt sich die Frage, ob man das "unter dem rollenden Rad" machen kann, evtl unter einem "langsam rollenden Rad".

Eine Gleisvermarkung braucht man sicher nicht für den laufenden Betrieb, ebenso kann der BÜ vorläufig provisorisch gesichert werden.

Schotter reinigen, Weichenteile tauschen usw klingt für mich nicht so, dass man das nicht im laufenden Betrieb machen kann. Evtl. Weiche vorher in einem Strang festlegen. Alles besser als SEV.
Benutzeravatar
kpo9
Beiträge: 724
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von kpo9 »

Was für ein geschwurbel, häts de, däds de, künst de, 1945 hätt mer...
Von nichts eine Ahnung, geschweige denn Geprüft oder Zugelassen für irgendwelche Bahnaffine Arbeiten, aber Alles in Frage stellen...
Das ist 2021...
Bestimmt gibt auch einen Vorschlag wie die Autoindustrie den aktuellen Chipmangel auflösen kann oder?

Und natürlich hat DB Netz eine eigene Abteilung die nichts anderes macht als Wiederinbetriebnahmen zu verzögern ober zu verhindern...

Würdest Du vernünftig und sachlich Fragen stellen, wären genügend User bereit Fachspezifische Antworten zu geben und auch Gründe warum manches eben nichtgemacht werden kann oder darf...

Halt dir den DER PLANER warm, bringt ein wenig Licht ins Dunkle, nicht alle 50.000 Mitarbeiter haben den Nerv auf x-te mal zu erklären warum nicht "unter Rollendem Rad gebaut" wird (Das führt bei Spurgeführtem Verkehren unweigerlich zu schweren Unfällen!)

kpo9
Bild
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

kpo9 hat geschrieben: Donnerstag 21. Oktober 2021, 21:38 Halt dir den DER PLANER warm, bringt ein wenig Licht ins Dunkle, nicht alle 50.000 Mitarbeiter haben den Nerv auf x-te mal zu erklären warum nicht "unter Rollendem Rad gebaut" wird (Das führt bei Spurgeführtem Verkehren unweigerlich zu schweren Unfällen!)
Und was soll ich mit einem "warm gehaltenen Planer" anfangen?

Getroffene Hunde bellen. Man kann und darf öffentlich Missstände anprangern.

Und "unter rollendem Rad" wird sehr viel gebaut. Oder werden Bahnstrecken heutzutage nur noch unter Vollsperrung (um-)gebaut?

Nur weil keiner die Haftung übernehmen will, wenn etwas passiert, wird die Strecke komplett bis Planum abgetragen und neu aufgebaut. Wie in Heimersheim.

Bei den Straßen, zumindest unterhalb der Autobahnebene, wird auch hemdsärmlig gebaut. Weil anders geht es gar nicht, wenn man alles sperren würde, wo mal ein Schlagloch oder Spurrinnen sind, dann wäre ganz Deutschland ohne Straßennetz.

Also, ran an die Schippe und Gleise stopfen... Übrigens gehen der DB auch Trasseneinnahmen verloren mit jedem Tag des Stillstandes. Aber alle DB-Mitarbeiter scheinen ihr Gehalt wohl "aus der Streckdose" zu bekommen.
Benutzeravatar
kpo9
Beiträge: 724
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von kpo9 »

Danke, es bleibt bei inhaltslosem daher geschwurbel, hätte mich auch gewundert...
Bild
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Unzufrieden mit dem Job? Lieber im Büro sitzen? Dann hätteste mal besser in der Schule aufpassen müssen.
Benutzeravatar
kpo9
Beiträge: 724
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von kpo9 »

Es wird nicht besser, wenn Du Dein Niveau (erstaunlich niedieges) auf andere beziehst. VergIss das Einatmen nicht, mangelnde Sauerstoffversorgung wird oftmals unterschätzt...
Deine Rundumschläge auf Mitmenschen zeigen ein gestörtes Sozialverhalten, das ist bedenklich. Schon mal über eine Therapie nachgedacht?
Zu meinem Job: Ich würde es genauso wieder machen, also warum soll ich unzufrieden sein?
Noch mal: Du hast Null Ahnung, darum sollte man vor dem Anprangern sich mit Sachverhalten zumindest Grob auskennen und wenn andere User dich in etwa mit " Die Ressourcen sind knapp zur Zeit. Es fehlen Oberbaustoffe sowie Kapazitäten bei der Ausrüstungs- und Bauindustrie. Wenn es einen belastbaren Inbetriebnahmetermin gibt, wird dieser sicherlich rechtzeitig bekannt gegeben." informieren, dann doch auch wenigstens annehmen.

Du kannst auch deine paar Kröten zusammen kratzen und eine Unternehmung gründen die "mal eben flott" die Missstände beseitigt, das Leben kann ja so einfach sein oder nicht? Die Dienste werden zur Zeit überall händeringend benötigt! Und wenn Du gut kalkulierst bleibt sogar was über um sich Beim Büb die Birne noch weicher zu saufen.

Das wäre es doch !
Bild
_Peter
Beiträge: 467
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Wenn ich "Null Ahnung" hab frag ich mich warum dann DER PLANER mir in Bezug auf den BÜ Kottenforst einen "akademischen Hochschulabschluss im Bahnbereich" attestiert hat. Oder ist das jetzt der neue Klassenkampf?
Benutzeravatar
DER PLANER
Beiträge: 321
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 13:56
Wohnort: Bonn

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von DER PLANER »

:mrgreen: In Ostberlin konnte man mit der Grundeinstellung „Die Räder müssen rollen, egal wie“ und einer solchen Hochschulausbildung Minister für Verkehr werden.
Rolf
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

DER PLANER hat geschrieben: Donnerstag 21. Oktober 2021, 06:24 Vermessung ist beauftragt und erfolgt in Kürze. Einrechnung der Gleise muss dann inklusive Prüfläufe neu erfolgen. Die Gleisvermarkung ist teilweise zerstört und muss neu hergestellt werden. Die Baufirma steht noch nicht fest. Gleisschotter reinigen oder tauschen ist noch unklar. BÜ-LST Orbachstrasse muss mit aktueller Technik neu gebaut werden. Baugrund im Bereich der Unterspülungen untersucht, und Bahnkörper dort neu hergestellt werden. Bewegliche Weichenteile, insbesondere Antrieb und Verschluss neu beschafft werden.
Im Gesamtabschnitt Rheinbach - Euskirchen muss die gesamte Technik geprüft und wieder in Betrieb genommen, Gleise gestopft werden.
Inbetriebnahme bis Jahresende wäre wünschenswert, vermutlich aber unrealistisch.
Danke sehr für die Infos!
Benutzeravatar
Eifelbahner
Moderator
Beiträge: 1272
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Re: Wiederinbetriebnahme nach dem Hochwasser 2021

Beitrag von Eifelbahner »

DER PLANER hat geschrieben: Donnerstag 21. Oktober 2021, 06:24 Vermessung ist beauftragt und erfolgt in Kürze. Einrechnung der Gleise muss dann inklusive Prüfläufe neu erfolgen. Die Gleisvermarkung ist teilweise zerstört und muss neu hergestellt werden. Die Baufirma steht noch nicht fest. Gleisschotter reinigen oder tauschen ist noch unklar. BÜ-LST Orbachstrasse muss mit aktueller Technik neu gebaut werden. Baugrund im Bereich der Unterspülungen untersucht, und Bahnkörper dort neu hergestellt werden. Bewegliche Weichenteile, insbesondere Antrieb und Verschluss neu beschafft werden.
Im Gesamtabschnitt Rheinbach - Euskirchen muss die gesamte Technik geprüft und wieder in Betrieb genommen, Gleise gestopft werden.
Inbetriebnahme bis Jahresende wäre wünschenswert, vermutlich aber unrealistisch.

Hallo Zusammen,

wie ich heute morgen gehört habe, strebt man für die Wiederinbetriebnahme wohl den Mai 2022 für den Abschnitt Euskirchen-Rheinbach an.

Weiß jemand, ob das stimmt? Diese Info soll wohl von einem DB-Mitarbeiter des Stellwerkes Euskirchen stammen! Das würde sich dann aber noch sehr lange hinziehen.

Schöne Grüße
Norbert
Antworten

Zurück zu „Voreifelbahn (Bonn - Rheinbach - Euskirchen)“