2015er Fahrplan ist online

Voreifelbahn (Bonn - Rheinbach - Euskirchen)
Betamax
Beiträge: 51
Registriert: Samstag 17. September 2011, 14:06

2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Betamax » Montag 13. Oktober 2014, 19:53

Moin, der 2015er Fahrplan ist jetzt online einsehbar.

Bei der RB23 gibt es eine um 2 Minuten verlängerte Fahrtzeit, Abfahrt in Bonn ist jetzt regulär immer um .09 oder um .39 und Ankunft um .20 und um .50 :!:

Hier kann man sich ein persönliches PDF erstellen lassen: http://persoenlicherfahrplan.bahn.de/bi ... p2w.exe/dn
Zuletzt geändert von Betamax am Montag 13. Oktober 2014, 20:14, insgesamt 1-mal geändert.

Nebenbahner
Beiträge: 124
Registriert: Freitag 28. April 2006, 16:44

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Nebenbahner » Montag 13. Oktober 2014, 20:06

Für die Gesamtstrecke der neuen S-Bahn Linie 23 gilt dann 44 bzw. 45 statt bisher 39 Minuten Fahrzeit.
Und noch nicht einmal mehr ein richtiger 15 Minuten Takt während der Rheinbach-Takt unterwegs ist.
War da nicht mal davon die Rede, dass sich die Fahrzeit durch die zusätzlichen Haltpunkte nicht verlängern soll?
Wieder mal so ein leeres Versprechen.

Betamax
Beiträge: 51
Registriert: Samstag 17. September 2011, 14:06

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Betamax » Montag 13. Oktober 2014, 20:13

Stimmt, die 32 bzw 34 Minuten waren auf meinen "Hausbahnhof" Odendorf bezogen, sorry.

Schade das die Lint Züge so lahmarschig sind, hier hätte man mit den Talent Zügen wahrscheinlich auch den alten Fahrplan halten können.

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 453
Registriert: Montag 16. August 2010, 15:06

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von mcbain » Montag 13. Oktober 2014, 21:05

Klasse, wirklich nichts als leere Versprechen :?. So bekommt man die Strecke wirklich kaputt... Hab jetzt mehrere Zeiten durchgespielt, unterm Strich ist der neuer Fahrplan ne echte Verschlechterung für mich (auch Anschlusstechnisch).

aldiator
Beiträge: 431
Registriert: Dienstag 27. September 2011, 08:42
Wohnort: Mechernich

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von aldiator » Montag 13. Oktober 2014, 21:46

Guten Abend zusammen,


wer denkt sich bitte so einen Scheiß aus? Entschuldigung für die Vulgärsprache, aber was anderes fällt mir da nicht ein.

Teilweise wartet man jetzt mehr als 10 Minuten in Euskirchen rum? Wo ist denn an längeren Fahrzeiten und keinen Anschlüssen eine Verbesserung?
Oder sind die 10 Minuten Puffer dafür gedacht, dass der Lint auch keine 44 Minuten Fahrzeit zwischen Bonn und Euskirchen schafft?

Warum setzt man nicht zumindest einen stündlichen Express (Abfahrt Euskirchen um x:01) zwischen Euskirchen und Bonn ein?


Frage an die Runde: Ist der Fahrplan bereits offiziell oder nur ein Entwurf?

Jetzt schon S-Bahn genervte Grüße
aldiator
Die Bahn hat ein Talent(, um) zu spät zu kommen!

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 453
Registriert: Montag 16. August 2010, 15:06

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von mcbain » Montag 13. Oktober 2014, 22:23

aldiator hat geschrieben: Frage an die Runde: Ist der Fahrplan bereits offiziell oder nur ein Entwurf?
Der ist traurige (offizielle) Realität. Wobei da auch immer noch die Aussage "Ob der neue Fahrplan funktioniert, wird sich herausstellen müssen" im Raum steht. Aber ehrlich gesagt hab ich da wenig Hoffnung...

Schade, dass man den altbewährten Takt aufgrund der neuen Lints so arg aufgeben muss.

BTW: Was ist denn jetzt mit der überschlagenden Wende und dem Wendegleis in Rheinbach? Wird das jetzt mit Fahrplanwechsel genutzt?! Werde noch nicht so ganz schlau daraus, da man die Fahrten bei Wende in Bonn theoretisch zurück nach Euskirchen durchführen könnte und im neuen Fahrplan noch keine Gleisangaben geführt werden. Oder ist das Wendegleis durch den *hust* Fahrplan jetzt sogar total überflüssig geworden?!

Benutzeravatar
DER PLANER
Beiträge: 302
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 13:56
Wohnort: Bonn

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von DER PLANER » Dienstag 14. Oktober 2014, 08:46

Jetzt werde ich doch genötigt, mich kurz zum Fahrplan 2015 zu äußern...
Zunächst ist zu sagen, dass Leute, die sich beruflich mit solchen Themen beschäftigen, jedesmal erfreut sind, wenn eine solch sachliche Diskussion bereits geführt wird, bevor auch nur ein Tag das neue Fahrplankonzept gefahren wurde.

In den letzen beiden Jahren haben sich infolge der Um- und Ausbauten der Infrastruktur die Rahmenbedingungen so erheblich geändert, dass doch niemend ernsthaft geglaubt hat, der bisherige Umlaufplan wird einfach so weiter gefahren. Hinzu kommt das Problem, dass die neu beschafften Fahrzeuge die Fahrzeiten der bisherigen Züge aus verschiedenen Gründen nicht einhalten. Das bereits der derzeit gefahrene Fahrplan mit den neuen Fahrzeugen nicht zuverlässig gefahren werden kann, dürfte auch hier unbestritten sein. Ab Dezember kommen außerdem zwei neue Haltepunkte hinzu.

In Folge des neuen zweigleisigen Abschnitts Bonn-Duisdorf - Witterschlick ist man aber endlich bei der Gestaltung der Zugumläufe flexibler. Dies ermöglicht ab Fahrplanwechsel ein geändertes Fahrplankonzept mit längeren Fahr- und die Wendezeiten. Bevor so heftige Kritik daran geäußert wird, sollte man dem neuen Konzept erstmal eine Chance geben, auch wenn manche Anschlüsse erstmal nicht optimal sind. Was nützen optimale Übergänge zwischen Bahn und Bus auf dem Papier, wenn die Züge nicht pünktlich fahren? Die Anschlüsse zu den Nahverkehrszügen in Bonn Hbf sind jedenfalls nach dem neuen Konzept sowohl in Richtung Köln, als auch in Richtung Koblenz deutlich besser, als bisher.

Im Taktknoten Euskirchen bleiben die Übergänge auch in dem neuen Fahrplan einigermaßen günstig. Kleine Verspätungen von Zügen der Eifelstrecke haben nicht gleich zur Folge, dass der Anschluss nach Bonn verpasst wird. Im Viertelstundentakt auf der Voreifelbahn konnte hier bisher auch nicht immer auf Anschlussreisende gewartet werden. Insbesondere in Euskirchen ist eine pünktliche Abfahrt der Züge besonders wichtig, damit in Rheinbach und Witterschlick kein Gegenzug aus Bonn warten muss, bevor er in die eingleisigen Abschnitte einfahren kann. Dazu wird die längere Wendezeit in Euskirchen mit Sicherheit beitragen.

Wie gesagt, erstmal abwarten, wie der neue Fahrplan läuft, dann kritisieren. Die Ersteller haben sich jedenfalls etwas bei dem Fahrplankonzept gedacht, und nicht einfach Abfahrtszeiten gewürfelt...

Gruß
DER PLANER

Benutzeravatar
mcbain
Beiträge: 453
Registriert: Montag 16. August 2010, 15:06

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von mcbain » Dienstag 14. Oktober 2014, 09:25

Sei mir nicht boese wenn ich das jetzt schreibe, aber wie so oft ist leider am Schreibtisch an der Realitaet vorbei geplant worden. Das Unglueck hat doch schon bei der Planung der neuen Zuege seinen Lauf genommen, in dem die eng beieinander stehenden Tueren kritisiert worden sind (das findet man auch hier im Forum oder bei DSO, weiss jetzt nicht mehr genau). Tja und was ist, es ist leider genau so gekommen. Die Geschwindigkeit des Fahrgastwechsels hat sich im Vgl. zum Talent deutlich verschlechtert. Aber wer das geplant hat, hats ja besser gewusst...
DER PLANER hat geschrieben: In den letzen beiden Jahren haben sich infolge der Um- und Ausbauten der Infrastruktur die Rahmenbedingungen so erheblich geändert, dass doch niemend ernsthaft geglaubt hat, der bisherige Umlaufplan wird einfach so weiter gefahren.
Bloed nur, das man genau DAS vollmundig versprochen hat. Das sich die Fahrzeiten wenngleich auch durch Inbetriebnahme neuer Haltepunkte nicht verschlechtern werden, weil man dann ja die ach so tollen neuen und spurstarken Fahrzeuge nutzen kann und die Geschwindigkeit in Bonn Gbf angehoben wird. Mal wieder nichts gewesen...
DER PLANER hat geschrieben: Die Anschlüsse zu den Nahverkehrszügen in Bonn Hbf sind jedenfalls nach dem neuen Konzept sowohl in Richtung Köln, als auch in Richtung Koblenz deutlich besser, als bisher.
Auf dem Papier vielleicht, fuer mich kann ich das leider nicht bestaetigen, da ich jetzt beim neuen Fahrplan z.B. wenn ich mit einem Verstaerker Anschluss an die MRB nach Koeln haben will, die mir genau eine Minute vor Ankunft vor der Nase wegfaehrt. Also bin ich genoetigt auf jeden Fall einen Zug frueher zu nehmen. Ich weiss, eigentlich ist da offiziell wahrscheinlich eh nie ein Anschluss geplant gewesen und es ist ein Einzelschicksal. Aber es wird viele davon geben. Aber auch hier magst du Recht haben, es wird sicherlich auch verbesserte Anschlussmoeglichkeiten geben. Mal verliert man, mal gewinnt man.
DER PLANER hat geschrieben: Bevor so heftige Kritik daran geäußert wird, sollte man dem neuen Konzept erstmal eine Chance geben, auch wenn manche Anschlüsse erstmal nicht optimal sind.
Da gebe ich dir grundsaetzlich absolut recht. Aber erklaer doch den eh schon ueberwiegened genervten Fahrgaesten mal den neuen 13/17/wasauchimmer-Takt (aber hauptsache S-Bahn!). Ist doch absolut verstaendlich das den niemand nachvollziehen kann. Wie sagt man so schoen, der Mensch ist halt nen Gewohnheitstier...

Lemkovic
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 09:13
Wohnort: Bonn-Duisdorf

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Lemkovic » Dienstag 14. Oktober 2014, 16:26

Als Umsteiger auf die MRB nach Köln bist Du ganz bestimmt kein Einzelfall...

Ebenso wenig wie die Umsteiger auf den Fernverkehr. 6 Minuten mehr Übergang auf den IC um 7:22 Uhr nerven bestimmt auch, aber die Umsteiger auf den 6:44 Uhr sind richtig arm dran. Statt des inoffiziellen Anschlusses von 4 Minuten (der im Schnitt nur ein Mal im Monat schief geht) darf man zukünftig satte 27 Minuten am Bahnhof herumlungern. Und das um die Uhrzeit! Für mich hat sich der frühe Zug damit erledigt. :-(

Bonner Bahner
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 16. Dezember 2010, 11:15

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Bonner Bahner » Dienstag 14. Oktober 2014, 18:31

DER PLANER hat geschrieben:In den letzen beiden Jahren haben sich infolge der Um- und Ausbauten der Infrastruktur die Rahmenbedingungen so erheblich geändert, dass doch niemand ernsthaft geglaubt hat, der bisherige Umlaufplan wird einfach so weiter gefahren.
Ach so. Wir wurden also für dumm verkauft!? Oder waren Sie zu der Zeit noch nicht im Raum BN/SU, als das Versprechen gegeben wurde, dass der Umlaufplan eingehalten werden könne?

Ich will aber nicht die Emotionen anheizen. (Über obige Aussage war ich nur sehr verblüfft.) Ich denke, dass von den Fahrplan-Erstellern unter den gegebenen Umständen (nach meiner Einschätzung im Wesentlichen der lahme Lint, außerdem neue Stationen, in Bonn Hbf nicht zwei Gleise mit gleichem Bahnsteig verfügbar) der bestmögliche Fahrplan erstellt wurde. Ein Fahrzeug und ein Lokführer (m/w) werden zusätzlich benötigt, aber das scheint glücklicherweise möglich zu sein. Oder an welcher Stelle wird da gespart?

Der Fahrplan braucht nicht schön geredet zu werden. Ihn mit dem vorigen zu vergleichen, dürfte zu viel Kritik führen. Damit ist dann nicht gemeint, dass die Erstellung des neuen Fahrplans schlechte Arbeit wäre.

Für die Zukunft heißt es nun, schnellstmöglich die Elektrifizierung zu erreichen und neue, S-Bahn-taugliche Züge einzusetzen, damit die Bezeichnung "S-Bahn" ihren Namen dann auch verdient.

Benutzeravatar
DER PLANER
Beiträge: 302
Registriert: Donnerstag 7. August 2008, 13:56
Wohnort: Bonn

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von DER PLANER » Dienstag 14. Oktober 2014, 21:00

Man kann sich nur wundern. Dieselben Leute, die sich hier im Forum unter der Rubrik "Never-Ending- Story" regelmäßig über Zugverspätungen beklagen, planen mit Vierminutenübergängen. Plötzlich sind die Verspätungen Einzelfälle.

Niemand hat jemals behauptet, dass die Fahrzeitverlängerung infolge der vier zusätzlichen Haltepunkte (etwa 6 Minuten je Fahrtrichtung) vollständig durch Ausbaumaßnahmen ausgeglichen werden kann. Es wurde gesagt, dass der zweigleisige Ausbau Bonn-Duisdorf - Witterschlick Voraussetzung für die Bedienung zusätzlicher Haltepunkte ist, weil es erhebliche Fahrzeitverschiebungen zwischen Bonn und Rheinbach geben wird. Die entfallenen Kreuzungsaufenthalte in Witterschlick und Rheinbach sowie die Beschleunigung in Bonn verkürzen die Fahrzeit um etwa 3 Minuten. Diese Zeitersparnis wird aber leider durch die längeren Aufenthaltszeiten der neuen Fahrzeuge (etwa 10 Sekunden je Halt) überwiegend wieder aufgezehrt.
Ein stabiler Betriebsablauf kann nur durch längere Wendezeiten erreicht werden. Wir werden sehen, wie sich der neue Fahrplan bewährt.

Gruß
DER PLANER (seit 20 Jahren als solcher in der Voreifel aktiv und regelmäßig mit dem Zug unterwegs)

Lemkovic
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 09:13
Wohnort: Bonn-Duisdorf

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Lemkovic » Dienstag 14. Oktober 2014, 22:39

In der Tat sind bislang mit Ankunft Bonn Hbf um 6:40 Uhr Verspätungen über 3 Minuten 15 Sekunden die Ausnahme (es kumuliert erst während der Rush Hour). Und das reicht, um mit einem Sprint den IC noch zu erwischen, der ja auch nur selten exakt um 6:44:00 Ausfahrt bekommt. Pendler denken da halt anders als Fahrplangestalter, und es haben ja auch beide auf ihre Weise Recht. Ich glaube schon, dass ich mir als jemand, der seit 6 Jahren nach Düsseldorf pendelt, ein Urteil aus Erfahrung erlauben darf. :wink:

Zur "Fahrplanidee" hieß es übrigens am 28. Dezember 2011 im Thread "Ausbau Voreifelbahn" auf der 2. Seite fast ganz unten:
DER PLANER hat geschrieben:Ein paar kurze Fakten zum geplanten Ausbau:

Der Fahrzeitverlust durch einen zusätzlichen Haltepunkt (Bremsen, Fahrgastwechsel, Anfahren) beträgt etwa 1,5 Minuten. Das macht bei vier zusätzlichen Haltepunkten 6 Minuten zusätzliche Fahrzeit. Der Fahrzeitverlust kann im wesentlichen durch Ausbaumaßnahmen in Bonn und Euskirchen sowie durch den zweigleisigen Ausbau zwischen Bonn-Duisdorf und Witterschlick ausgeglichen werden. Die Umlaufzeit von derzeit 90 Minuten (Hin-, Rückfahrt, Wendezeiten) zwischen Bonn und Euskirchen kann so beibehalten werden. Der Taktverdichter Bonn - Rheinbach muss hingegen wegen Verschiebung der Fahrzeiten um einen dritten Umlauf erweitert werden, wie schon erwähnt.
Eine Anhebung der Streckenhöchstgeschwindigkeit von derzeit 110 km/h ist nicht vorgesehen.

Die Erhöhung der zulässigen Geschwindigkeiten im Bf Bonn erfolgt durch Umgestaltung der Gleisgeometrie im Weichenbereich vor dem Stellwerk Bf und durch geänderte Gleisnutzungen. In Euskirchen wird in Höhe der Erftbrücke ebenfalls eine Weiche geometrisch verändert, um schneller fahren zu können.
Ich verstehe das so wie offensichtlich auch andere Schreiber, dass der Fahrplan im Wesentlichen unverändert bleiben kann. Da man damals natürlich noch nicht wusste, dass die LINT die Anforderungen nicht erfüllen, ist das ja auch aus damaliger Sicht völlig in Ordnung und nachvollziehbar. Ich finde nur doof, dass man jetzt versucht, sich herauszuwinden, man hätte dieses und jenes nie gesagt. Und wir sind jetzt nun mal ohne Wendezeit in Euskirchen schon bei 95 Minuten KEU - KB - KEU.

Ich hoffe auch, dass sich der neue Fahrplan bewährt, vielleicht findet man ja auch noch einen Kniff, die Fahrgastwechsel schneller abzuwickeln, so dass man ganz vielleicht irgendwann die Fahrzeiten wieder reduzieren kann. Und an die schlechteren Anschlüsse wird man sich gewöhnen, wie auch an die stetigen Kürzungen im Fernverkehr...

Smeee
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 23:22

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Smeee » Mittwoch 15. Oktober 2014, 07:37

Huiuiui... Da gehen die Emotionen hoch... Vielleicht vorn weg soviel:

Ich find's super, dass die Einwohner von Impekoven endlich nen ernstzunehmenden ÖPNV(bzw hier ja SPNV)-Anschluss kriegen. Ich finds auch toll, dass der Kurze auf dem Weg zur Schule jetzt direkt bis zur Helmholz-Straße fahren kann. Und überhaupt dass die Bahn auch in Nebenstrecken investiert, statt immer nur in Großprojekte wie Köln-Frankfurt oder Stuttgart21.

Aber für mich heißt das konkret:

Morgens statt 6:28 von Witterschlick demnächst 6:03, um um 6:44 den IC in Bonn zu kriegen. (Und ja lieber Planer, das ist kein offizieller aber ein gefühlt 98% sicherer Anschluss, wenn auch schon mal mit Nervenkitzel und Frühsport zwischen Gleis 5 und 1). Und abends statt 19:16 von Bonn (aus dem IC, der planmäßig 19:12 ankommt, Wahrscheinlichkeit in letzter Zeit stark nachlassend, gefühlt 50/50 oder schlechter) dann erst um 19:39. Konkrete Fahrzeitverlängerung für mich damit morgens +25 min. Abends spar ich bei verspätetem IC 7 Minuten, verliere bei pünktlichem IC aber 23.

Insofern ist natürlich "Gemeinwohl vor Alleinwohl" ein frommer Spruch. Wenn ich aber auf dem Weg zum Bonner Hbf sogar mit dem Fahrrad morgens später los kann und abends früher wieder daheim bin, werd ich ernsthaft über die Abschaffung meines (Lokal-)Tickets nachdenken.

Vielleicht beantwortet mir noch jemand folgende Fragen:
- Wurde der Fahrplan jetzt an Euskirchen ausgerichtet statt am größeren Knoten Bonn? Oder ging es nur darum, den Takt optimal auf die eingleisige Strecke Witterschlick - Kottenforst abzustimmen?
- Warum wurde der morgendliche Takt 6:13/6:28 ab Witterschlick auf halbstündig umgestellt?

MfG,
Smee

aldiator
Beiträge: 431
Registriert: Dienstag 27. September 2011, 08:42
Wohnort: Mechernich

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von aldiator » Mittwoch 15. Oktober 2014, 09:10

Guten Morgen zusammen,
Jetzt werde ich doch genötigt, mich kurz zum Fahrplan 2015 zu äußern...
Erst mal ein großes Danke an Dich für die Infos und auch ein Danke dafür Rechtfertigungen zum neuen Fahrplan zu geben. Ich denke, dass diesen Mut nicht viele Personen haben.
Ich find's super, dass die Einwohner von Impekoven endlich nen ernstzunehmenden ÖPNV(bzw hier ja SPNV)-Anschluss kriegen. Ich finds auch toll, dass der Kurze auf dem Weg zur Schule jetzt direkt bis zur Helmholz-Straße fahren kann. Und überhaupt dass die Bahn auch in Nebenstrecken investiert, statt immer nur in Großprojekte wie Köln-Frankfurt oder Stuttgart21.
Dem stimme ich auch zu. Alleine die Helmholzstraße macht schon einiges aus und entlastet die Busse/Stadtbahnen. Ich finde auch die neuen Bahnhöfe sinnvoll, den Römerkanal vielleicht ein wenig ausgeschlossen.
Allerdings muss man dann auch in die Überlegungen gehen einen Sprinter Zug mit nur den wichtigen Haltepunkten fahren zu lassen. Ein inoffizielles Gespräch mit der "Zähldame" führte dazu, dass man mir sagte im Pendlerverkehr seien etwa 3/4 der Fahrgäste unterwegs zwischen den 4 Halten Euskirchen, Rheinbach, Duisdorf und Bonn HBF. Das spricht für mich schon eindeutig als Leihe für einen Sprinter.
Und die anderen Bahnhöfe könnte man weiterhin über den 2. Langlauf sowie über die Rheinbach Verstärker laufen lassen.
- Wurde der Fahrplan jetzt an Euskirchen ausgerichtet statt am größeren Knoten Bonn? Oder ging es nur darum, den Takt optimal auf die eingleisige Strecke Witterschlick - Kottenforst abzustimmen?
Definitiv nein. Teilweise muss ich jetzt in Euskirchen 20 Minuten auf einen Anschluss warten. In meinem Fall ist die kürzeste Wartezeit 9 Minuten (Zahlen müsste ich nochmal genau überprüfen). Für mich heißt es, dass ich das Jobticket kündige und mir ein sparsameres Auto kaufen werde. Die Kündigung ist bereits geschrieben und wird rausgehen, wenn der Fahrplan auf Bahn.de abrufbar ist und auch die Stadtbahnen und Busse eingepflegt sind. Für mich heißt das im Einzelfall, dass ich jeden Tag mindestens 25 Minuten mehr unterwegs bin. Und da sehe ich ganz klar keine Verbesserung.

Auch wenn es im insgesamten vermutlich einen Niedergang der RB-23 bedeutet, hoffe ich dass anstatt der Steigerung von 10.000 auf 15.000 Fahrgäste zu einer Senkung der Fahrgastzahlen kommt, dass man endlich mal aufwacht bei den Planungen. Gerade aus den von Bonn aus weiter entfernten Bereichen wie Eifel, Euskirchen oder Rheinbach.

Niemand hat jemals behauptet, dass die Fahrzeitverlängerung infolge der vier zusätzlichen Haltepunkte (etwa 6 Minuten je Fahrtrichtung) vollständig durch Ausbaumaßnahmen ausgeglichen werden kann. Es wurde gesagt, dass der zweigleisige Ausbau Bonn-Duisdorf - Witterschlick Voraussetzung für die Bedienung zusätzlicher Haltepunkte ist, weil es erhebliche Fahrzeitverschiebungen zwischen Bonn und Rheinbach geben wird. Die entfallenen Kreuzungsaufenthalte in Witterschlick und Rheinbach sowie die Beschleunigung in Bonn verkürzen die Fahrzeit um etwa 3 Minuten
Das ist doch genau der Punkt. Etwas versprechen und dann nicht einhalten, was in meinen Augen ein klarer Vertragsbuch ist. Dass es vielleicht eine Abweichung von 1-2 Minuten an den einzelnen Bahnhöfen kommt ist in meinen Augen in Ordnung, aber stattdessen sowohl in Bonn als auch in Euskirchen die Anschlüsse zu streichen das ist nicht mehr in Ordnung.

Ich hoffe, dass an dieser Stelle Köpfe rollen und man endlich mal im Nahverkehr der Region umdenkt und alte Verbindungen wie Aaachen-Düren-Euskirchen-Bonn wiederherstellt.

Ach so. Wir wurden also für dumm verkauft!? Oder waren Sie zu der Zeit noch nicht im Raum BN/SU, als das Versprechen gegeben wurde, dass der Umlaufplan eingehalten werden könne?
Ja, das wurden und werden wir.

Frage an die Runde:
Ist jemandem von Euch eine Stelle bekannt wo man sich über den neuen Fahrplan beschweren kann? Den Weg über diverse Medien werde ich vermutlich auch gehen getreu dem Motto: "Genug ist genug!"

Gruß
aldiator
Die Bahn hat ein Talent(, um) zu spät zu kommen!

Bonner Bahner
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 16. Dezember 2010, 11:15

Re: 2015er Fahrplan ist online

Beitrag von Bonner Bahner » Mittwoch 15. Oktober 2014, 09:31

Danke für die tollen Beiträge, Smeee und Lemkovic! :) Durch das informative Zitat von "DER Planer" ist mir nun einiges klarer geworden. Auch dass doch nicht ein Zug mehr benötigt wird und dass mehr Lokführer (m/w) nur außerhalb der der Rush Hour benötigt werden.

Man hat also vorbildlich geplant: eine Infrastruktur für einen tollen Fahrplan erstellt. Auch die Bauarbeiten konnten alle im Zeitplan erfolgen (mit Ausnahme der Unterführung Meckenheim - aber das behindert den Zugverkehr nicht). Und dann kam der Lint. :? Was mich dabei schon immer verwundert, ist, dass die Probleme des Lints in der Öffentlichkeit höchstens ansatzweise dargestellt werden.

Antworten

Zurück zu „Voreifelbahn (Bonn - Rheinbach - Euskirchen)“